funk ist ein Angebot von

ard

und

zdf
Seite wird geladen

17. Oktober 2018

Schwanger mit 16: Ich habe mein Kind behalten | Auf Klo

Mit 16 ungeplant schwanger zu sein, ist mit Sicherheit eine der schwierigstens Situationen, in denen man sich befinden kann. Soll ich das Kind behalten? Kann ich mir gerade ein Kind im Leben vorstellen? Was ist mit dem Vater? Was werden die Leute denken? All diese Fragen schwirrten auch unserem Gast Helene im Kopf herum, als sie mit 16 erfuhr, dass sie schwanger war, völlig ungeplant. Nach einer dreiwöchigen Bedenkzeit und vielen Gesprächen mit dem Vater, ihren Eltern und Freund*innen entschied Helene sich für das Kind: Die beste Entscheidung ihres Lebens, wie sie sagt. Mit Lisa redet sie bei “Auf Klo” darüber wie es ist jung Mutter zu sein, wie sie ihre Entscheidung getroffen hat und wie sie die Geburt erlebt hat. Sie rät jeder Schwangeren, die ungeplant schwanger wird, sich nicht bedrängen zu lassen, weder für eine Abtreibung noch dafür das Kind unbedingt zu behalten. Das sei eine Entscheidung, die jede Schwangere selbst treffen muss. Wir finden das auch! Zwei Menschen. Eine Klokabine. Und endlich mal Zeit, über die wichtigen Dinge des Lebens zu sprechen: Über Mode und Menstruation. Über das erste Mal und über Schokokuchen. Über dicke Körper und Schmalspurrapper. Wir begeben uns ins Dazwischen, lieben und leben den Bruch. Denn wir sprechen mit Mädchen. Und Mädchen-Sachen sind nicht immer pink. Manchmal aber eben doch. Folgt uns auf …Facebook: https://www.facebook.com/aufklo ...Instagram: https://www.instagram.com/aufklo ...Twitter: https://twitter.com/auf_klo YEAH! Wir gehören auch zu #funk. Schaut' da mal rein: YouTube: https://youtube.com/funkofficial Web-App: https://go.funk.net Facebook: https://facebook.com/funk

Auf Klo

Zwei Menschen. Eine Klokabine. Und endlich mal Zeit, über die wichtigen Dinge des Lebens zu sprechen.

Auf Klo gibt es auch hier:

Was heißt das?

17. Oktober 2018

Schwanger mit 16: Ich habe mein Kind behalten | Auf Klo

Mit 16 ungeplant schwanger zu sein, ist mit Sicherheit eine der schwierigstens Situationen, in denen man sich befinden kann. Soll ich das Kind behalten? Kann ich mir gerade ein Kind im Leben vorstellen? Was ist mit dem Vater? Was werden die Leute denken? All diese Fragen schwirrten auch unserem Gast Helene im Kopf herum, als sie mit 16 erfuhr, dass sie schwanger war, völlig ungeplant. Nach einer dreiwöchigen Bedenkzeit und vielen Gesprächen mit dem Vater, ihren Eltern und Freund*innen entschied Helene sich für das Kind: Die beste Entscheidung ihres Lebens, wie sie sagt. Mit Lisa redet sie bei “Auf Klo” darüber wie es ist jung Mutter zu sein, wie sie ihre Entscheidung getroffen hat und wie sie die Geburt erlebt hat. Sie rät jeder Schwangeren, die ungeplant schwanger wird, sich nicht bedrängen zu lassen, weder für eine Abtreibung noch dafür das Kind unbedingt zu behalten. Das sei eine Entscheidung, die jede Schwangere selbst treffen muss. Wir finden das auch! Zwei Menschen. Eine Klokabine. Und endlich mal Zeit, über die wichtigen Dinge des Lebens zu sprechen: Über Mode und Menstruation. Über das erste Mal und über Schokokuchen. Über dicke Körper und Schmalspurrapper. Wir begeben uns ins Dazwischen, lieben und leben den Bruch. Denn wir sprechen mit Mädchen. Und Mädchen-Sachen sind nicht immer pink. Manchmal aber eben doch. Folgt uns auf …Facebook: https://www.facebook.com/aufklo ...Instagram: https://www.instagram.com/aufklo ...Twitter: https://twitter.com/auf_klo YEAH! Wir gehören auch zu #funk. Schaut' da mal rein: YouTube: https://youtube.com/funkofficial Web-App: https://go.funk.net Facebook: https://facebook.com/funk

490 Videos
vor 7 Tagen12:29

Betrogen werden: Was hilft gegen Liebeskummer, Parshad? I Auf Klo

Eis essen im Bett? Sich kräftig ablenken? Mit der besten Freundin quatschen? Jede*r hat wohl die unterschiedlichsten Coping-Mechanismen, wenn es um die Auseinandersetzung mit einem gebrochenen Herzen geht. Liebeskummer kann nicht nur verdammt schmerzhaft, sondern auch richtig hartnäckig sein. Wenn einen der Liebeskummer nämlich erst einmal richtig erwischt hat, ist es gar nicht so leicht den Liebeskummer wieder loszuwerden. Auch wenn wir Parshad aus ihrer Comedy und ihrem Podcast “Frühlife Crisis” eigentlich quicklebendig und happy kennen, hatte auch sie eine Zeit in ihrem Leben, in der der Liebeskummer alles lahmgelegt hat. Liebeskummer in der Schule, am Morgen, am Abend, zwischendurch. So sehr, dass ihre Mutter ihr irgendwann den Ratschlag gab, sich bei einer Therapeutin Hilfe zu suchen. Therapie gegen Liebeskummer? Oder doch lieber einer andere Medizin? Was Parshad noch geholfen hat und wie es ihr heute geht, erfahrt ihr in unserer heutigen Folge. Parshad auf Instagram findet ihr hier: https://www.instagram.com/parshad/?hl=de Parshad auf Youtube findet ihr hier: https://www.youtube.com/channel/UC1SiZtRQ4_9yZKu-fMb3Otg Zum Podcast Früh Life Crises geht es hier: https://open.spotify.com/show/0OwVgUsgpScsUpRaFN02q4 Zwei Menschen. Eine Klokabine. Und endlich mal Zeit, über die wichtigen Dinge des Lebens zu sprechen: über Sex und Verhütung, den ersten Besuch bei der Frauenärztin, die erste Periode und Lernstress. Aber auch über Alltagsrassismus, wie es ist, im Rollstuhl zu sitzen, Sexismus, das eigene Outing, Depressionen, trans sein oder ungewollte Schwangerschaften. Bei uns wird wirklich alles angesprochen, damit jede*r weiß: es gibt nichts, wofür du dich schämen musst! Folgt uns auf... ...Instagram: https://www.instagram.com/aufklo​​ ...TikTok: https://www.tiktok.com/@aufklo?lang=d... YEAH! Wir gehören auch zu #funk​​. Schaut' da mal rein: YouTube: https://youtube.com/funkofficial​​ funk Web-App: https://go.funk.net​​ Facebook: https://facebook.com/funk​

vor 14 Tagen12:07

Couplegoals: Was wir heute nicht mehr auf TikTok teilen | Auf Klo

Matchende Outfits, strahlende Gesichter, Tänze bei Sonnenuntergang, immer verliebt, immer miteinander. Wenn man auf Social Media-Plattformen wie TikTok unterwegs ist, bekommt man schnell mal den Eindruck, alle führen die perfekte Beziehung, nur man selbst nicht. Dass auch TikTok-Beziehungen nicht immer ohne Streitereien funktionieren, erzählen uns Becks und Defne. Die beiden haben sich im Sommer 2020 über einen Livestream auf TikTok kennengelernt und schnell gemerkt, dass das zwischen ihnen mehr ist als nur Freundschaft. Jetzt führen sie seit einem halben Jahr eine Beziehung, die sie offen mit ihrer TikTok-Community teilen. Im Auf Klo-Interview erzählen die beiden, wann bei ihnen mal die Fetzen fliegen, wie sie entscheiden, welche Momente privat bleiben und was ihre Beziehung wirklich, abseits von Social Media, ausmacht. Zwei Menschen. Eine Klokabine. Und endlich mal Zeit, über die wichtigen Dinge des Lebens zu sprechen: über Sex und Verhütung, den ersten Besuch bei der Frauenärztin, die erste Periode und Lernstress. Aber auch über Alltagsrassismus, wie es ist, im Rollstuhl zu sitzen, Sexismus, das eigene Outing, Depressionen, trans sein oder ungewollte Schwangerschaften. Bei uns wird wirklich alles angesprochen, damit jede*r weiß: es gibt nichts, wofür du dich schämen musst! Becks auf TikTok: https://www.tiktok.com/@becks?lang=de-DE Defne auf TikTok: https://vm.tiktok.com/ZMdVSwJvg/ Redaktion und Regie: Lilli Birk Moderation: Maria Popov Kamera: Katharina Frucht Schnitt: Katharina Frucht Folgt uns auf... …Facebook: https://www.facebook.com/aufklo​​ ...Instagram: https://www.instagram.com/aufklo​​ ...Twitter: https://twitter.com/auf_klo​​ YEAH! Wir gehören auch zu #funk​​. Schaut' da mal rein: YouTube: https://youtube.com/funkofficial​​ funk Web-App: https://go.funk.net​​ Facebook: https://facebook.com/funk​

vor einem Monat13:40

Queere Pfarrerin: Ich wollte mich gesundbeten lassen | Auf Klo

Priscilla ist queer und arbeitet als Pfarrerin in Zürich. Priscilla wuchs im Umfeld einer Freikirche auf und hatte damit nach ihrem Coming Out sehr zu kämpfen. Sie war verliebt und wollte gleichzeitig ihren Glauben behalten, wurde aber aufgrund ihrer sexuellen Orientierung von ihrem Umfeld abgelehnt und verletzt. Einsamkeit, Orientierungslosigkeit und Suizidgedanken waren die Folge. Während die Menschen aus ihrer Gemeinde sie gesundbeten wollten, riet ihr ihr Therapeut, den Glauben hinter sich zu lassen. Sie wollte aber beides: queer sein und glauben. Ein Konflikt, an dem sie fast zerbrochen wäre. Heute hat sie geschafft, beides zu verbinden und setzt sich als Pfarrerin in Zürich für LGBTIQA+ Themen ein. Wie sie das hinbekommen hat, erzählt sie uns Auf Klo. Du bist gläubig, queer und suchst Austausch oder Beratung? Zwischenraum: Beratung und Vernetzung für christliche Queers und queere Christ:innen https://www.zwischenraum.net/ Ökumenische Arbeitsgruppe Homosexuelle und Kirche (HuK) e. V. https://www.huk.org/ Die jüdische LGBTIQA+-Community in Deutschland http://keshetdeutschland.de/ Anlaufstelle für Islam und Diversity https://www.ibn-rushd-goethe-moschee.de/a-i-d-mainpage/ Anlaufstellen für queere Menschen ohne spezifischen Religionsbezug https://abqueer.de/informieren/anlaufstellen/ Du bist in einer Freikirche oder Sekte und suchst Beratung oder Austausch? Sekten Info NRW https://sekten-info-nrw.de/ Netzwerk Sektenausstieg https://www.sektenausstieg.net/

vor einem Monat15:23

Taub: Wünschst Du dir, ich könnte hören, Annalisa? (mit Gebärdensprache) | Auf Klo

Annalisa Weyel ist Studentin, Schauspielerin und sie ist CODA. CODA ist der englische Begriff für “Children of Deaf Adults”, auf deutsch bedeutet das: Kinder gehörloser Eltern. Annalisa und ihre Schwester sind mehrsprachig, als Kinder einer gehörlosen Mutter und eines schwerhörigen Vater aufgewachsen. Die Deutsche Gebärdensprache zählt zu einer ihrer Muttersprachen. Die beiden können also hören, ihre Eltern nicht. CODA sein, das bedeutete für Annalisa von klein auf, in der Familie anders aufgestellt und eine unterstützende Figur zu sein. E-Mails übersetzen, auf spontanen Behördengängen dolmetschen - für sie ist das selbstverständlich. Annalisa hat dabei oft miterlebt, wie ihre Eltern gesellschaftlich ausgegrenzt werden, sei es bei Schulveranstaltungen oder auf Familienfesten, wo ihre Eltern nicht pausenlos an den Unterhaltungen teilnehmen konnten. Und dann tat sich für Annalisa mit 12 Jahren eine große Chance auf: Um bei Schloss Einstein die Rolle der Schülerin Alva Rehbein zu spielen, ist sie für drei Jahre nach Erfurt gezogen. Für die Familie war das eine Umstellung. Heute setzt sich Annalisa auch dank ihrer Reichweite auf Instagram für die Sichtbarkeit der gehörlosen/tauben Kultur und Sprache ein. Ihr größter Wunsch ist es, dass die Barrieren und Benachteiligungen von Gehörlosen abgebaut werden.Vor der Corona Pandemie hat sie sogar kostenlose Gebärdensprachkurse organisiert, um Gehörlose/Taube und Hörende zusammenzubringen. Durch die Corona-Pandemie kam Annalisa auf die Idee, auf ihrem YouTube Kanal Einführungsvideos in die Gebärdensprache zu veröffentlichen. Schnell wechselte sie zu Instagram und merkte, wie groß das Interesse ist. Mittlerweile erreichen ihre Gebärden-Lern-Videos rund 34.000 Leute. Annalisas Mutter Claudia arbeitet als Erzieherin an einer gehörlosen Schule, unterstützt ihre Tochter und ist selbst sehr aktiv. Bei Auf Klo sprechen Annalisa und ihre Mutter über das Aufwachsen in zwei Welten und darüber, wie es für Claudia war, dass ihre Töchter hören können. Sie stellen sich Fragen, die sie sich so noch nie gestellt haben. Eine Anmerkung zum Video: An einer Stelle erwähnt Claudia, dass "Gehörlose sprechen üben können und nie so perfekt sein werden, wie Hörende". Claudia meinte damit, dass Gehörlose eben nie so perfekt sprechen lernen können wie Hörende, Hörende aber die Möglichkeit haben,Gebärdensprache zu lernen, bis sie "perfekt" sind. Der Unterschied, dass bei der einen Gruppe die Möglichkeit besteht - aber vielleicht der Wille nicht so groß ist - und bei der anderen Gruppe die Erwartung und somit der Druck relativ groß ist, aber die Möglichkeiten grundsätzlich begrenzt sind, wollte sie hervorheben. Redaktion/Regie: Ann-Kathrin Canjé Redaktionsleitung: Linda Huber Moderation: Maria Popov Kamera: Katharina Frucht Grafik: Julia Habich Schnitt: Katharina Frucht #AufKlo​ Zwei Menschen. Eine Klokabine. Und endlich mal Zeit, über die wichtigen Dinge des Lebens zu sprechen: Über Mode und Menstruation. Über das erste Mal und über Schokokuchen. Über dicke Körper und Schmalspurrapper. Wir begeben uns ins Dazwischen, lieben und leben den Bruch. Folgt uns auf ...Facebook:​ ​https://www.facebook.com/aufklo ...Instagram:​ ​https://www.instagram.com/aufklo YEAH! Wir gehören auch zu​ ​#funk​. Schaut' da mal rein: YouTube:​ ​https://youtube.com/funkofficial Web-App:​ ​https://go.funk.netFacebook:​ ​https://facebook.com/funk

vor 2 Monaten14:16

Was heißt "F*ck" in Gebärdensprache? Übers Selbstbewusst und Taub Sein | Auf Klo

Dana ist 20 Jahre alt, Schauspielerin, Aktivistin und Dana (@dana.cermane) ist taub. Mit 14 Jahren ist sie alleine aus Lettland nach Berlin gezogen und hat sich mit ihrer Identität als taube queere Person auseinandergesetzt. Auf ihrem Instagram-Kanal bloggt sie seit der Coronapandemie offen über ihre Demisexualität, über Beziehungsformen, Rassismus, Adultismus und sensibilisiert damit die hörende und taube Community. Ihr Hauptanliegen: Tabus brechen. Bei Auf Klo ist sie damit also genau richtig. Im Gespräch mit Maria erzählt sie von ihrem Weg zum Selbstbewusstsein und verrät uns, welche Gebärde sie hörenden Menschen immer wieder beibringen muss. Mit dabei ist auch Jona, der Marias Part dolmetscht. Redaktion/Regie: Ann-Kathrin Canjé Redaktionsleitung: Linda Huber Moderation: Maria Popov Kamera: Katharina Frucht Grafik: Julia Habich Schnitt:Katharina Frucht Links zum Thema: https://www.gehoerlosen-bund.de/ https://jubel3.de/ #AufKlo​ Zwei Menschen. Eine Klokabine. Und endlich mal Zeit, über die wichtigen Dinge des Lebens zu sprechen: Über Mode und Menstruation. Über das erste Mal und über Schokokuchen. Über dicke Körper und Schmalspurrapper. Wir begeben uns ins Dazwischen, lieben und leben den Bruch. Folgt uns auf ...Facebook:​ ​https://www.facebook.com/aufklo ...Instagram:​ ​https://www.instagram.com/aufklo YEAH! Wir gehören auch zu​ ​#funk​. Schaut' da mal rein: YouTube:​ ​https://youtube.com/funkofficial Web-App:​ ​https://go.funk.netFacebook:​ ​https://facebook.com/funk

funkfunk