funk ist ein Angebot von

ard

und

zdf
funkfunk
Seite wird geladen

3. August 2021

Fragwürdiger Schießbefehl: Chronologie einer Geiselnahme | Der Fall Ingrid R.

München im August 1971: Es ist kurz vor 16 Uhr, als Hans Georg Rammelmayr und Dimitri Todorov eine Bankfiliale überfallen. Die beiden Täter sind bewaffnet, verlangen zwei Millionen D-Mark und einen Fluchtwagen. Ihr Druckmittel: das Leben der zunächst 18 Geiseln – es ist der erste Banküberfall mit Geiselnahme in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Wenige Stunden später wird eine Geisel, die Bankangestellte Ingrid Reppel, angeschossen, als die Polizei das Feuer eröffnet. Einer der Geiselnehmer stirbt noch am Tatort, wenig später im Krankenhaus auch die 20-jährige Ingrid Reppel. Später stellt sich heraus, dass der Geiselnehmer sie erschossen hat. Unseren Host und Gerichtsreporter Miguel beschäftigt vor allem die Frage: War der Schießbefehl notwendig oder fahrlässig?

Der Fall

Die Hosts von Der Fall wollen Psyche von Opfern und Täter:innen verstehen und fragen nach dem gesellschaftlichen Zusammenhang.

Der Fall gibt es auch hier:

Was heißt das?

3. August 2021

Fragwürdiger Schießbefehl: Chronologie einer Geiselnahme | Der Fall Ingrid R.

München im August 1971: Es ist kurz vor 16 Uhr, als Hans Georg Rammelmayr und Dimitri Todorov eine Bankfiliale überfallen. Die beiden Täter sind bewaffnet, verlangen zwei Millionen D-Mark und einen Fluchtwagen. Ihr Druckmittel: das Leben der zunächst 18 Geiseln – es ist der erste Banküberfall mit Geiselnahme in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Wenige Stunden später wird eine Geisel, die Bankangestellte Ingrid Reppel, angeschossen, als die Polizei das Feuer eröffnet. Einer der Geiselnehmer stirbt noch am Tatort, wenig später im Krankenhaus auch die 20-jährige Ingrid Reppel. Später stellt sich heraus, dass der Geiselnehmer sie erschossen hat. Unseren Host und Gerichtsreporter Miguel beschäftigt vor allem die Frage: War der Schießbefehl notwendig oder fahrlässig?

49 Videos
vor 9 Monaten12:50

Wie gefährlich ist es heute als Prostituierte in Hamburg? | Der Fall Fritz Honka

Es ist der 17. Juli 1975. Ein Dachstuhl im Hamburger Stadtteil St.Pauli brennt. Dabei werden vier verkohlte und zerstückelte Frauenleichen gefunden. Der unscheinbare Mieter, der 40-jährige Nachtwächter Fritz Honka, wird schnell festgenommen. Wie sind die Frauen ums Lebens gekommen? Und wer waren sie? Kaum einer vermisst sie nach ihrem Verschwinden. Es sind Frauen aus dem Hamburger Milieu der oft obdachlosen Prostituierten, die alkoholabhängig in den Bars sitzen, zum Beispiel in der Kneipe “Zum Goldenen Handschuh”. Frauen, von denen Männer wie Honka denken, sie können mit ihnen machen, was sie wollen. Honka verbringt seine Freizeit in diesen Kneipen, trinkt sich dort in die Bewusstlosigkeit, nimmt die Prostituierten von der Reeperbahn tagelang mit zu sich nach Hause - und tötet letztendlich vier Menschen. Heute ist der Name Fritz Honka so etwas wie eine popkulturelle Referenz: Bücher, Filme, Tourist:innen in Honkas Stammkneipen und vor seinem Haus - quasi Kultstatus für den Täter. Um die Opfer Gertrud Bräuer, Anna Beuschel, Frieda Roblick und Ruth Schult geht es kaum. Unsere Host und Psychologie-Studentin Chantale fragt sich, warum Menschen einfach so vergessen werden können, dass sie nirgends vermisst werden. Wäre solch ein Verbrechen heute noch möglich? Sind insbesondere Prostituierte auch heute noch dem Gesetz der Straße ausgesetzt und schutzlos gegenüber Menschen wie Fritz Honka?