funk ist ein Angebot von

ard

und

zdf
Seite wird geladen

29. Januar 2020

Wenn HANDY-SPIELE ein Mensch wäre (gefährlich)

Es ist schwer dem Hype von Free-To-Play Spielen wie Candycrush, Coinmaster oder Clash of Clans zu entfliehen. Alles was man braucht ist ein Smartphone, den Download Button und schon kann man sich kostenlose Games runterladen. Kaum ist man aber ins Spiel vertieft, fordert die App einen auf etwas zu kaufen. Tut man es nicht, bleibt man für alle Zeit im gleichen Level stecken. Und jetzt mal ganz ehrlich, wen treibt das nicht zur Weißglut? Das in App-Käufe in Mobilegames zu hohen Kosten und auch in die Schuldenfalle führen können, zeigt die Verbraucherzentrale nach einer eingehenden Untersuchung. Die Tricks der Anbieter sind so zahlreich wie kreativ. Hazel schlüpft für euch wieder in die Rolle des Bösewichts, um zu veranschaulichen, wie das ganze abläuft und welche Versuchungen hinter welchen Ecken lauern können. Denn hinter den süßen Icons und lustigen Figuren steckt ein Mechanismus, der süchtig machen kann und bei einigen zu finanziellen Schwierigkeiten führt. Schaut unbedingt auf der Seite der Verbraucherzentrale vorbei. Dort findet ihr eine gute Übersicht und viele Tricks, wie ihr euch vor ungewollten Käufen in Apps schützen könnt: https://www.verbraucherzentrale.de/wissen/digitale-welt/mobilfunk-und-festnetz/drittanbietersperre-schutz-vor-ungewollten-abos-soll-besser-werden-12613 Falls ihr das Gefühl habt, nicht mehr so einfach vom Zocken los zu kommen oder euch um jemanden in eurem Umfeld sorgt, holt euch Hilfe auf der Plattform der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: check-dein-spiel.de

Pocket Money

Pocket Money

Über Geld spricht man nicht? Hazel schon! Bei „Pocket Money“ gibt es Challenges und Storytimes vom Kohlemachen und Geldausgeben.

29. Januar 2020

Wenn HANDY-SPIELE ein Mensch wäre (gefährlich)

Es ist schwer dem Hype von Free-To-Play Spielen wie Candycrush, Coinmaster oder Clash of Clans zu entfliehen. Alles was man braucht ist ein Smartphone, den Download Button und schon kann man sich kostenlose Games runterladen. Kaum ist man aber ins Spiel vertieft, fordert die App einen auf etwas zu kaufen. Tut man es nicht, bleibt man für alle Zeit im gleichen Level stecken. Und jetzt mal ganz ehrlich, wen treibt das nicht zur Weißglut? Das in App-Käufe in Mobilegames zu hohen Kosten und auch in die Schuldenfalle führen können, zeigt die Verbraucherzentrale nach einer eingehenden Untersuchung. Die Tricks der Anbieter sind so zahlreich wie kreativ. Hazel schlüpft für euch wieder in die Rolle des Bösewichts, um zu veranschaulichen, wie das ganze abläuft und welche Versuchungen hinter welchen Ecken lauern können. Denn hinter den süßen Icons und lustigen Figuren steckt ein Mechanismus, der süchtig machen kann und bei einigen zu finanziellen Schwierigkeiten führt. Schaut unbedingt auf der Seite der Verbraucherzentrale vorbei. Dort findet ihr eine gute Übersicht und viele Tricks, wie ihr euch vor ungewollten Käufen in Apps schützen könnt: https://www.verbraucherzentrale.de/wissen/digitale-welt/mobilfunk-und-festnetz/drittanbietersperre-schutz-vor-ungewollten-abos-soll-besser-werden-12613 Falls ihr das Gefühl habt, nicht mehr so einfach vom Zocken los zu kommen oder euch um jemanden in eurem Umfeld sorgt, holt euch Hilfe auf der Plattform der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: check-dein-spiel.de

74 Videos
vor 1 Monat18:47

Sind Frauen-Produkte immer teurer? (Preis-Battle mit Kostas)

Frauen mögen’s pink und soft, 👛💅 Männer mögen’s blau und kräftig 👔👞. Ähhh... ein bisschen altmodisch, oder? In der Konsumwelt wird mit den Klischees der Geschlechter noch bewusst gespielt. Das spiegelt sich nicht nur in der Produktgestaltung und -vermarktung wider, sondern auch im Preis! Ja, richtig gelesen: Vor allem im Drogeriemarkt zahlen Männer und Frauen teilweise unterschiedliche Preise für die “weibliche” und “männliche” Produktvariante. Diese geschlechtsspezifische Bepreisung wird auch als Gender Pricing bezeichnet. Die Pocket-Money-Redaktion war shoppen und hat die Preise verglichen. 🧐 Hazel hat sich funk-Kollege Kostas als Gast eingeladen, der sich auf dem Kanal OKAY unter anderem mit Genderthemen auseinandersetzt. Während die beiden Drogerieartikel haulen, müssen sie die Preise schätzen, lernen die Tricks des Gender-Marketings und sind am Ende ganz schön überrascht über die Preisunterschiede. 🤷‍♀️💸🤷‍♂️ Ihr habt Bock auf mehr Kostas? Dann schaut vorbei im funk-Kanal OKAY: https://www.youtube.com/channel/UCTFCAxi634M3H_ezo6a1jsA Antidiskriminierungsstelle des Bundes (2017). Preisdifferenzierung nach Geschlecht in Deutschland: https://www.antidiskriminierungsstelle.de/SharedDocs/Downloads/DE/publikationen/Expertisen/Expertise_Preisdifferenzierung_nach_Geschlecht.pdf;jsessionid=397B69E7B686A55D6E7FF51330D181B2.1_cid369?__blob=publicationFile&v=9

funkfunk