funk ist ein Angebot von

ard

und

zdf
Seite wird geladen

25. Mai 2017

Vom Knast auf die Bühnenbretter – Felix trifft den Ex-Straftäter Hadida (7)

In der siebten Folge trifft Felix auf Hadida. „Hadida“ ist arabisch und bedeutet Eisen. Der Name war Programm. Ibrahim Al-Khalil galt als 14-jähriger in Berlin-Neukölln als einer der gefährlichsten Intensivtäter. Als „eisenharter Kerl“, der mit seiner Jugendbande „Neukölln Killerboys“ den Problemkiez jahrelang in Angst und Schrecken versetzte. 50 bis 60 Jugendliche hörten auf sein Kommando. Mit gerade mal sechs Jahren wird Ibrahim zum ersten Mal straffällig. Angefangen hat alles mit kleinen Diebstählen an der Schule – Kakao, Stifte, Süßigkeiten. Wenn jemand über ihn lacht, schlägt er zu. Mit aller Brutalität. So verschafft er sich in seinem Kiez schnell Respekt. Aus kleinen Diebstählen werden brutale Raubzüge im großen Stil. Fast jeden Tag zieht er mit seinen Freunden los und überfällt Menschen und Geschäfte. Am Ende stehen mehr als 70 Gewalttaten in seiner Akte: Raub, Bedrohung, Körperverletzung. Mit seiner Familie floh Ibrahim 1992 als Bürgerkriegsflüchtling aus dem Libanon nach Berlin. Er und seine elf Geschwister wachsen in Neukölln auf. Er findet schwer Anschluss in der deutschen Stadt. Die Polizei hat ihn längst observiert. Mit 14 Jahren ist er strafmündig und landet im Jugendknast Plötzensee. Seine gesamte Jugend – fast ein Drittel seines Lebens – verbring der heute 25-jährige in der Jugendstrafanstalt gemeinsam mit Vergewaltigern, Mördern und Totschlägern. Seit drei Jahren ist Ibrahim wieder draußen, und versucht sich nun als Theater- und Filmschauspieler ein Leben außerhalb der Kriminalität aufzubauen. Ein schweres Unterfangen. Denn arbeiten darf er nicht. Als vorbestrafter Staatenloser - libanesischer Palästinenser - ist ihm das in Deutschland verboten. Hartnäckig verfolgt er dennoch seinen Traum

follow me.reports

An eigene Grenzen gehen - oder darüber hinaus? Bei follow me.reports nehmen dich Hannah, Aminata und Robin mit - manchmal auch bis an ihre Grenzen.

follow me.reports gibt es auch hier:

Was heißt das?

25. Mai 2017

Vom Knast auf die Bühnenbretter – Felix trifft den Ex-Straftäter Hadida (7)

In der siebten Folge trifft Felix auf Hadida. „Hadida“ ist arabisch und bedeutet Eisen. Der Name war Programm. Ibrahim Al-Khalil galt als 14-jähriger in Berlin-Neukölln als einer der gefährlichsten Intensivtäter. Als „eisenharter Kerl“, der mit seiner Jugendbande „Neukölln Killerboys“ den Problemkiez jahrelang in Angst und Schrecken versetzte. 50 bis 60 Jugendliche hörten auf sein Kommando. Mit gerade mal sechs Jahren wird Ibrahim zum ersten Mal straffällig. Angefangen hat alles mit kleinen Diebstählen an der Schule – Kakao, Stifte, Süßigkeiten. Wenn jemand über ihn lacht, schlägt er zu. Mit aller Brutalität. So verschafft er sich in seinem Kiez schnell Respekt. Aus kleinen Diebstählen werden brutale Raubzüge im großen Stil. Fast jeden Tag zieht er mit seinen Freunden los und überfällt Menschen und Geschäfte. Am Ende stehen mehr als 70 Gewalttaten in seiner Akte: Raub, Bedrohung, Körperverletzung. Mit seiner Familie floh Ibrahim 1992 als Bürgerkriegsflüchtling aus dem Libanon nach Berlin. Er und seine elf Geschwister wachsen in Neukölln auf. Er findet schwer Anschluss in der deutschen Stadt. Die Polizei hat ihn längst observiert. Mit 14 Jahren ist er strafmündig und landet im Jugendknast Plötzensee. Seine gesamte Jugend – fast ein Drittel seines Lebens – verbring der heute 25-jährige in der Jugendstrafanstalt gemeinsam mit Vergewaltigern, Mördern und Totschlägern. Seit drei Jahren ist Ibrahim wieder draußen, und versucht sich nun als Theater- und Filmschauspieler ein Leben außerhalb der Kriminalität aufzubauen. Ein schweres Unterfangen. Denn arbeiten darf er nicht. Als vorbestrafter Staatenloser - libanesischer Palästinenser - ist ihm das in Deutschland verboten. Hartnäckig verfolgt er dennoch seinen Traum

261 Videos
funkfunk