funk ist ein Angebot von

ard

und

zdf
Seite wird geladen

4. März 2021

Che Guevara: Märtyrer oder Mörder

#CheGuevara, eigentlich Ernesto Guevara, ist eine Pop-Ikone, sein Konterfei prangt noch heute – Jahrzehnte nach seinem Tod – auf T-Shirts, Tassen, und tausend anderen Dingen. Die Che-Guevara-Devotionalien des überzeugten Kommunisten sind aber nicht nur Kult, sondern auch Kommerz. Während Kommerz und Kommunismus im Widerspruch stehen, ist der Widerspruch auch ein zentrales Element in Che Guevaras Leben. Er ist Revolutionär, Politiker, Akademiker, überzeugter Kommunist, verehrt den Diktator Stalin und er will eine gerechtere und bessere Welt. Er hat viele Ansprüche, auch an sich selbst, doch Che Guevara scheitert oft daran. Der Weg, den Che Guevara beschreitet, um eine bessere Welt zu erreichen, ist oft blutig und gepflastert von Toten. Zusammen mit Fidel Castro führt er die Revolution auf Kuba an, doch die Erfolge danach bleiben aus. Che Guevaras Wirtschaftspolitik misslingt, die besser Welt rückt in immer weitere Ferne und auch viele seiner kommunistischen Freunde und Verbündeten distanzieren sich von Che Guevara. Che Guevara stirbt gewaltsam in Bolivien. Seine Anhänger sehen ihn als Märtyrer, der für die Revolution gestorben ist. Andere sehen in Che Guevara nur einen brutalen Anführer, einen Mörder, der seine Gegner nur mit der Waffe zum Schweigen bringen konnte. In diesem Video entschleiert Mirko den Mythos Ernesto (Che) Guevara in fünf Kapiteln. 00:54 Kapitel 1: Der Mensch 02:04 Kapitel 2: Die Ideologie 04:21 Kapitel 3: Die Revolution in Kuba 06:28 Kapitel 4: Die Revolution weltweit 07:46 Kapitel 5: Märtyrer und Ikone Schau gerne bei Instagram vorbei: https://www.instagram.com/mrwissen2gogeschichte/?hl=de Wir gehören zu #terraX und zu #funk Schau da unbedingt rein: Terra X: https://terra-x.zdf.de/#xtor=CS3-158 Terra X bei YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCA3mpqm67CpJ13YfA8qAnow funk: https://www.funk.net/ funk bei Youtube: https://youtube.com/funkofficial Web-App: https://go.funk.net Eine Produktion der objektiv media GmbH für funk: Moderation: Mirko Drotschmann Autor: Matthias Schöberl Producerin: Andrea Lorenz; Daniela Ssymank Redaktion (OM): Inga Haupt Postproduktion: Motion Design: Rainer Düring Schnitt: Christian Wischnewski ZDF: Volker Erbert, Nicole Valenzuela

MrWissen2go Geschichte

Bei MrWissen2go Geschichte gibt es spannende Videos rund um historische Themen. Mit dabei: alles von A wie „Antike“ bis Z wie „Zarenreich“.

4. März 2021

Che Guevara: Märtyrer oder Mörder

#CheGuevara, eigentlich Ernesto Guevara, ist eine Pop-Ikone, sein Konterfei prangt noch heute – Jahrzehnte nach seinem Tod – auf T-Shirts, Tassen, und tausend anderen Dingen. Die Che-Guevara-Devotionalien des überzeugten Kommunisten sind aber nicht nur Kult, sondern auch Kommerz. Während Kommerz und Kommunismus im Widerspruch stehen, ist der Widerspruch auch ein zentrales Element in Che Guevaras Leben. Er ist Revolutionär, Politiker, Akademiker, überzeugter Kommunist, verehrt den Diktator Stalin und er will eine gerechtere und bessere Welt. Er hat viele Ansprüche, auch an sich selbst, doch Che Guevara scheitert oft daran. Der Weg, den Che Guevara beschreitet, um eine bessere Welt zu erreichen, ist oft blutig und gepflastert von Toten. Zusammen mit Fidel Castro führt er die Revolution auf Kuba an, doch die Erfolge danach bleiben aus. Che Guevaras Wirtschaftspolitik misslingt, die besser Welt rückt in immer weitere Ferne und auch viele seiner kommunistischen Freunde und Verbündeten distanzieren sich von Che Guevara. Che Guevara stirbt gewaltsam in Bolivien. Seine Anhänger sehen ihn als Märtyrer, der für die Revolution gestorben ist. Andere sehen in Che Guevara nur einen brutalen Anführer, einen Mörder, der seine Gegner nur mit der Waffe zum Schweigen bringen konnte. In diesem Video entschleiert Mirko den Mythos Ernesto (Che) Guevara in fünf Kapiteln. 00:54 Kapitel 1: Der Mensch 02:04 Kapitel 2: Die Ideologie 04:21 Kapitel 3: Die Revolution in Kuba 06:28 Kapitel 4: Die Revolution weltweit 07:46 Kapitel 5: Märtyrer und Ikone Schau gerne bei Instagram vorbei: https://www.instagram.com/mrwissen2gogeschichte/?hl=de Wir gehören zu #terraX und zu #funk Schau da unbedingt rein: Terra X: https://terra-x.zdf.de/#xtor=CS3-158 Terra X bei YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCA3mpqm67CpJ13YfA8qAnow funk: https://www.funk.net/ funk bei Youtube: https://youtube.com/funkofficial Web-App: https://go.funk.net Eine Produktion der objektiv media GmbH für funk: Moderation: Mirko Drotschmann Autor: Matthias Schöberl Producerin: Andrea Lorenz; Daniela Ssymank Redaktion (OM): Inga Haupt Postproduktion: Motion Design: Rainer Düring Schnitt: Christian Wischnewski ZDF: Volker Erbert, Nicole Valenzuela

117 Videos
vor 3 Tagen15:38

Adolf Eichmann: die Jagd bis zum Prozess

Adolf Eichmann ist der „Organisator des Holocaust“. Eichmann setzte den Beschluss der Wannseekonferenz von 1942 um: Die systematische Verfolgung, Vertreibung, Deportation und Ermordung von Millionen von Juden. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges führen die Alliierten zahlreichen Prozesse gegen viele Nazigrößen. Einige Nazis entziehen sich den Prozessen durch Suizid, andere versuchen in den Wirren im Nachkriegseuropa unterzutauchen. So auch Adolf Eichmann. Unter falschen Namen schlägt er sich als Gelegenheitsarbeiter durch. Doch Eichmann wird insgeheim verfolgt: Simon Wiesenthal, ein Holocaust-Überlebender ist ihm auf den Fersen. Wiesenthal sammelt jegliche Informationen über Nazi-Verbrecher und natürlich auch über Adolf Eichmann. Dennoch schafft es Eichmann letztlich nach Argentinien zu flüchten – über die sogenannte Rattenlinie. In Argentinien kann er mehrere Jahre mit seiner Familie unbehelligt leben, bis ihn der israelische Geheimdienst entführt. Simon Wiesenthals unermüdliche Arbeit hat sicher ihren Anteil an der Ergreifung Eichmanns, doch heute gilt als sicher, dass auch die Geheimdienste der Bundesrepublik, der USA und der UdSSR über Eichmanns Aufenthaltsort informiert waren. In Israel wurde Eichmann der Prozess gemacht, der 1961 mit dem Todesurteil endete. Die ganze Jagd auf Adolf Eichmann zeichnet Mirko in diesem Video nach. Schau gerne bei Instagram vorbei: https://www.instagram.com/mrwissen2gogeschichte/?hl=de Wir gehören zu #terraX und zu #funk Schau da unbedingt rein: Terra X: https://terra-x.zdf.de/#xtor=CS3-158 Terra X bei YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCA3mpqm67CpJ13YfA8qAnow funk: https://www.funk.net/ funk bei Youtube: https://youtube.com/funkofficial Web-App: https://go.funk.net Eine Produktion der objektiv media GmbH für funk: Moderation: Mirko Drotschmann Autor: Matthias Schöberl Producerin: Andrea Lorenz; Daniela Ssymank Redaktion (OM): Inga Haupt Postproduktion: Motion Design: Rainer Düring Schnitt: Christian Wischnewski ZDF: Volker Erbert, Nicole Valenzuela

vor 11 Tagen12:42

Die Geschichte der Deutschen Dialekte

Eine Sprache – viele Dialekte. Was wir heutzutage unter Dialekten verstehen, das sind regionale Unterschiede, die sich in die Standardsprache, im Hochdeutsch, eingeschlichen haben. Welche Mundarten es in Deutschland gibt und welchen historischen Ursprung die unterschiedlichen Dialekte, wie etwa Schwäbisch, Fränkisch und Friesisch, haben, erklärt euch MrWissen2Go Mirko Drotschmann in diesem Video zu den deutschen Dialekten. Und was Hochdeutsch mit Sächsisch zu tun hat. Außerdem stellt sich Mirko Eurer Dialekte-Challenge stellen: Er spricht Euren Dialekt-Sätze, die wir im Community Tab bei YouTube und bei Instagram gesammelt haben. 00:00 Intro 00:42 Was ist ein Dialekt? 01:37 Die Geschichte der Dialekte 03:56 Das Hochdeutsche 04:59 Das Dialektsterben 10:20 Mirkos Dialekte-Challenge Schau gerne bei Instagram vorbei: https://www.instagram.com/mrwissen2gogeschichte/?hl=de Wir gehören zu #terraX und zu #funk Schau da unbedingt rein: Terra X: https://terra-x.zdf.de/#xtor=CS3-158 Terra X bei YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCA3mpqm67CpJ13YfA8qAnow funk: https://www.funk.net/ funk bei Youtube: https://youtube.com/funkofficial Web-App: https://go.funk.net Eine Produktion der objektiv media GmbH für funk: Moderation: Mirko Drotschmann Autor: Matthias Schöberl Producerin: Andrea Lorenz; Daniela Ssymank Redaktion (OM): Inga Haupt Postproduktion: Motion Design: Rainer Düring Schnitt: Christian Wischnewski ZDF: Volker Erbert, Nicole Valenzuela

vor 18 Tagen16:58

Mafia: Das organisierte Verbrechen in Italien

„Ich mache dir ein Angebot, das du nicht ablehnen kannst.“ Der Satz stammt aus dem Film „Der Pate“. Wenn es um die Mafia geht zitieren viele genau diesen Satz. Natürlich gerne in dieser schaurig-schönen Art, wie ihn Marlon Brando in umarmender väterlicher Liebe spricht, die einem die Kehle zuschnürt. Die Mafia fasziniert uns, obgleich wir wissen, dass sie eine Organisation ist, die mordet, erpresst und jedwede Art von lukrativen Verbrechen begeht. Doch „die Mafia“ gibt es so eigentlich gar nicht. Es sind mehrere Organisationen, die sich auch gegenseitig bekämpfen. So operiert das organisierte Verbrechen in Form der Cosa Nostra, der Camorra und der ’Ndrangheta mit wechselnden Einfluss in Italien. Wie alles im 19. Jahrhundert angefangen hat, dazu existieren viele und oft auch widersprüchliche Geschichten. In diesem Video begibt sich Mirko auf die Spuren der Mafia, dem organisierten Verbrechen in Italien und befasst sich mit den Taten und mit den Jägern der Mafia. Kapitel: 00:00 Intro 02:13 Cosa Nostra 09:06 Camorra 12:44 ’Ndrangheta Schau gerne bei Instagram vorbei: https://www.instagram.com/mrwissen2gogeschichte/?hl=de Wir gehören zu #terraX und zu #funk Schau da unbedingt rein: Terra X: https://terra-x.zdf.de/#xtor=CS3-158 Terra X bei YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCA3mpqm67CpJ13YfA8qAnow funk: https://www.funk.net/ funk bei Youtube: https://youtube.com/funkofficial Web-App: https://go.funk.net Eine Produktion der objektiv media GmbH für funk: Moderation: Mirko Drotschmann Autor: Matthias Schöberl Producerin: Andrea Lorenz; Daniela Ssymank Redaktion (OM): Inga Haupt Postproduktion: Motion Design: Rainer Düring Schnitt: Christian Wischnewski ZDF: Volker Erbert, Nicole Valenzuela

vor 24 Tagen18:53

Die Geschichte der Russischen Revolutionen

Die Russische Revolution besteht eigentlich aus mehreren Revolutionen. Zur ersten Russischen Revolution kommt es 1905. Zar Nikolaus II. herrscht in Russland, die wirtschaftliche Lage im Land ist schlecht. Daraus resultieren Auseinandersetzungen und regierungsfeindliche Proteste. Der Zar lenkt ein und Russland bekommt eine Verfassung, die eine Volksvertretung vorsieht. Die Duma wird ins Leben gerufen. Die Macht jedoch bleibt nahezu vollständig weiterhin in der Hand des Zaren. Das soll sich mit der nächsten Revolution ändern. Der Erste Weltkrieg wütet. Die Versorgungslage ist schlecht, ob an der Front oder in den russischen Städten. Hinzu kommt der schleppende Kriegsverlauf, Siege bleiben aus. 1917 sind auch Russlands Truppen kriegsmüde. Die Folge: Arbeiteraufstände. Die Soldaten weigern sich auf die Aufständischen zu schießen, mehr noch: Die Soldaten schließen sich den Aufständischen an. Die Russische Revolution von 1917, die Februarrevolution ist in vollem Gange. Zar Nikolaus II. bekommt die Situation nicht mehr unter Kontrolle, er dankt ab. Doch dadurch entsteht kein stabiles neues Machtgefüge. Bürgerliche Kräfte, aber auch Arbeiter- und Soldatenräte (Sowjets) sowie kommunistische Kräfte ringen um die neu verfügbare Macht. Und das führt zur dritten Russischen Revolution, der Oktoberrevolution von 1917. Es ist die Stunde von Wladimir Iljitsch Uljanow – besser bekannt als Lenin. Der kommunistische Revolutionsführer ist in der Schweiz im Exil. Das Deutsche Reich ist 1917 daran interessiert, den Krieg mit Russland zu beenden. Dazu ist Lenin fähig und so bringt die Deutsche Reichsbahn ihn nach Russland. Der charismatische Lenin verspricht der russischen Bevölkerung Gerechtigkeit und Frieden – und viele glauben ihm. So wandelt Lenin das einstige Russische Reich in die sozialistische Sowjetunion. Ob diese Oktoberrevolution überhaupt eine Revolution war oder eher ein Putsch, darüber wird unter Historikern noch heute gestritten. 01:17 Kapitel 1: Vorgeschichte 04:58 Kapitel 2: 1905: Die erste Revolution 07:12 Kapitel 3: 1917: Die Februarrevolution 12:04 Kapitel 4: 1917: Die Oktoberrevolution 15:59 Kapitel 5: Die Folgen Quellen: Enker, Benno: Lenin in der russischen Revolution, in: dekoder, 2017. Happel, Jörn: Das Schicksal der Revolution. Sozialismus, Gegenrevolution und der Weg in den Stalinismus, in: Haumann, Heiko (Hrg.): Die Russische Revolution,2 Köln/Weimar/Wien 2016, S. 119-138. Haumann, Heiko: Einleitung, in: Haumann, Heiko (Hrg.): Die Russische Revolution,2 Köln/Weimar/Wien 2016, S. 13-16. Haumann, Heiko: Lebenswelten im Zarenreich. Ursachen der Revolution von 1917, in: Haumann, Heiko (Hrg.): Die Russische Revolution,2 Köln/Weimar/Wien 2016, S. 17-40. Hildermeier, Manfred: Die Russische Revolution und ihre Folgen, in: Aus Politik und Zeitgeschichte 34: Russische Revolution (2017), S. 9-14. Kindler, Robert: Oktoberreolution 1917, in: dekoder: 1917/2017 – 100 Jahre Revolution, 2017 Makhotina, Ekaterina: Erinnerung an die Russische Revolution im heutigen Russland, in: Aus Politik und Zeitgeschichte 34: Russische Revolution (2017), S. 27-32. Schafroth, Anina: Alternative Entwürfe zu einer Umwälzung der russischen Gesellschaft, in: Haumann, Heiko (Hrg.): Die Russische Revolution,2 Köln/Weimar/Wien 2016, S. 41-53. Schenk, Frithjof Benjamin: Die Februarrevolution, in: dekoder: 1917/2917 – 100 Jahre Revolution, 2017. Smith, Steven A.: Die Russische Revolution, Stuttgart 2011. Stevenson, David: 1917. War, Peace, and Revolution, Oxford 2017. Surh, Gerald: 1905 in St. Petersburg: Labor, Society and Revolution, Stanford 1989. Swain, Geoffrey: The Russian Revolution, London/New York 2017. https://www.dekoder.org/de/article/gedenken-russische-revolution-historiker#revolution2 https://www.dekoder.org/de/article/debattenschau-oktoberrevolution-gedenken-geschichte https://www.dekoder.org/de/gnose/erster-weltkrieg-revolution-alliierte https://www.dekoder.org/de/gnose/frauen-revolution-kollontai-bolschewiki https://www.dekoder.org/de/gnose/lenin-plombiert-zug-revolution#fuss2 https://www1.wdr.de/stichtag/stichtag-zar-nikolaus-der-zweite-100.html https://www.sueddeutsche.de/politik/ermordung-der-zarenfamilie-mord-nach-mitternacht-1.382115 Schau gerne bei Instagram vorbei: https://www.instagram.com/mrwissen2gogeschichte/?hl=de Wir gehören zu #terraX und zu #funk Schau da unbedingt rein: Terra X: https://terra-x.zdf.de/#xtor=CS3-158 Terra X bei YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCA3mpqm67CpJ13YfA8qAnow funk: https://www.funk.net/ funk bei Youtube: https://youtube.com/funkofficial Web-App: https://go.funk.net Eine Produktion der objektiv media GmbH für funk: Moderation: Mirko Drotschmann Autorin: Andrea Lorenz Producerin: Andrea Lorenz; Daniela Ssymank Redaktion (OM): Inga Haupt Postproduktion: Motion Design: Rainer Düring Schnitt: Christian Wischnewski ZDF: Volker Erbert, Nicole Valenzuela

vor einem Monat16:43

Der Untergang der Ureinwohner Nordamerikas

Die Indigenen Völker Nordamerikas – wir kennen sie aus den Büchern von Karl May oder aus Filmen wie „Der Schuh des Manitu“. Oft werden die indigenen Völker auf dem Gebiet der heutigen USA romantisch verklärt und historisch falsch dargestellt. Denn nur selten gab es „Blutbrüderschaften“ zwischen den eingewanderten Europäern und den Indigenen. Viel öfter war das Aufeinandertreffen seht viel blutiger. Die indigenen Völker wurden umgesiedelt, verschleppt, versklavt, ermordet oder starben an eingeschleppten Krankheiten. Als seit dem 16. Jahrhundert der nordamerikanische Kontinent von Europa aus erkundet und besiedelt wird, ist dieser bereits bewohnt. Die Entdeckung Amerikas ist daher eine nur aus europäischer Sicht richtig. Geschätzt leben auf dem Kontinent mindestens sieben Millionen Menschen in 700 verschiedenen Stammesgruppen. Andere Schätzungen gehen sogar von 17 Millionen Menschen aus. Ihr Lebensarten und Kulturen sind vielfältig. Sie jagen und sammeln, betreiben Landwirtschaft, leben in Häusern, Höhlen oder Zelten. Ihre Namen, die wir bis heute als Stammesnamen kennen, heißen oft übersetzt einfach „Mensch“ oder „Volk“. Mit der zweiten Besiedlung des Kontinents durch die europäischen Einwanderer, gingen die indigenen Völker und deren Kulturen nahezu unter. Heute sind nur noch etwas mehr als ein Prozent der US-Amerikaner:innen indigener Herkunft. Wie es dazu kommt und ob es sich um einen Völkermord an den Indigenen Nordamerikas handelt, behandelt Mirko in diesem Video. Quellen: Hanns J. Prem, Geschichte Altamerikas, Stuttgart 2014 Willi Paul Adams, Die USA vor 1900, Stuttgart 2009 Francis Paul Prucha, American Indian Treaties, London 1994 Thomas Jeier, Das große Buch der Indianer, Wien 2011 Joachim Hack (Hg), Das große Buch der Indianer, Bonn 2008 Wolfgang Lindig, Mark Münzel, Die Indianer, München 1998 Bruce Wexler, The Wild West, New York, 2012 Heike Bungert, Die Indianer, München 2020 Frederick Hoxie (Hg), The Oxford Handbook of American Indian History, Oxford 2016 Christian Feest, Kulturen der nordamerikanischen Indianer, Köln 2000 Roger Nichols, Geschichte der Indianer in den Vereinigten Staaten und Kanada, 2003 https://www.bpb.de/internationales/amerika/usa/10590/eine-nation-entsteht https://www.bpb.de/internationales/amerika/usa/ https://americanindian.si.edu/ Schau gerne bei Instagram vorbei: https://www.instagram.com/mrwissen2gogeschichte/?hl=de Wir gehören zu #terraX und zu #funk Schau da unbedingt rein: Terra X: https://terra-x.zdf.de/#xtor=CS3-158 Terra X bei YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCA3mpqm67CpJ13YfA8qAnow funk: https://www.funk.net/ funk bei Youtube: https://youtube.com/funkofficial Web-App: https://go.funk.net Eine Produktion der objektiv media GmbH für funk: Moderation: Mirko Drotschmann Autor: Matthias Schöberl Producerin: Andrea Lorenz; Daniela Ssymank Redaktion (OM): Inga Haupt Postproduktion: Motion Design: Rainer Düring Schnitt: Christian Wischnewski ZDF: Volker Erbert, Nicole Valenzuela

vor einem Monat10:32

Che Guevara: Märtyrer oder Mörder

#CheGuevara, eigentlich Ernesto Guevara, ist eine Pop-Ikone, sein Konterfei prangt noch heute – Jahrzehnte nach seinem Tod – auf T-Shirts, Tassen, und tausend anderen Dingen. Die Che-Guevara-Devotionalien des überzeugten Kommunisten sind aber nicht nur Kult, sondern auch Kommerz. Während Kommerz und Kommunismus im Widerspruch stehen, ist der Widerspruch auch ein zentrales Element in Che Guevaras Leben. Er ist Revolutionär, Politiker, Akademiker, überzeugter Kommunist, verehrt den Diktator Stalin und er will eine gerechtere und bessere Welt. Er hat viele Ansprüche, auch an sich selbst, doch Che Guevara scheitert oft daran. Der Weg, den Che Guevara beschreitet, um eine bessere Welt zu erreichen, ist oft blutig und gepflastert von Toten. Zusammen mit Fidel Castro führt er die Revolution auf Kuba an, doch die Erfolge danach bleiben aus. Che Guevaras Wirtschaftspolitik misslingt, die besser Welt rückt in immer weitere Ferne und auch viele seiner kommunistischen Freunde und Verbündeten distanzieren sich von Che Guevara. Che Guevara stirbt gewaltsam in Bolivien. Seine Anhänger sehen ihn als Märtyrer, der für die Revolution gestorben ist. Andere sehen in Che Guevara nur einen brutalen Anführer, einen Mörder, der seine Gegner nur mit der Waffe zum Schweigen bringen konnte. In diesem Video entschleiert Mirko den Mythos Ernesto (Che) Guevara in fünf Kapiteln. 00:54 Kapitel 1: Der Mensch 02:04 Kapitel 2: Die Ideologie 04:21 Kapitel 3: Die Revolution in Kuba 06:28 Kapitel 4: Die Revolution weltweit 07:46 Kapitel 5: Märtyrer und Ikone Schau gerne bei Instagram vorbei: https://www.instagram.com/mrwissen2gogeschichte/?hl=de Wir gehören zu #terraX und zu #funk Schau da unbedingt rein: Terra X: https://terra-x.zdf.de/#xtor=CS3-158 Terra X bei YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCA3mpqm67CpJ13YfA8qAnow funk: https://www.funk.net/ funk bei Youtube: https://youtube.com/funkofficial Web-App: https://go.funk.net Eine Produktion der objektiv media GmbH für funk: Moderation: Mirko Drotschmann Autor: Matthias Schöberl Producerin: Andrea Lorenz; Daniela Ssymank Redaktion (OM): Inga Haupt Postproduktion: Motion Design: Rainer Düring Schnitt: Christian Wischnewski ZDF: Volker Erbert, Nicole Valenzuela

vor einem Monat10:32

Che Guevara: Märtyrer oder Mörder

#CheGuevara, eigentlich Ernesto Guevara, ist eine Pop-Ikone, sein Konterfei prangt noch heute – Jahrzehnte nach seinem Tod – auf T-Shirts, Tassen, und tausend anderen Dingen. Die Che-Guevara-Devotionalien des überzeugten Kommunisten sind aber nicht nur Kult, sondern auch Kommerz. Während Kommerz und Kommunismus im Widerspruch stehen, ist der Widerspruch auch ein zentrales Element in Che Guevaras Leben. Er ist Revolutionär, Politiker, Akademiker, überzeugter Kommunist, verehrt den Diktator Stalin und er will eine gerechtere und bessere Welt. Er hat viele Ansprüche, auch an sich selbst, doch Che Guevara scheitert oft daran. Der Weg, den Che Guevara beschreitet, um eine bessere Welt zu erreichen, ist oft blutig und gepflastert von Toten. Zusammen mit Fidel Castro führt er die Revolution auf Kuba an, doch die Erfolge danach bleiben aus. Che Guevaras Wirtschaftspolitik misslingt, die besser Welt rückt in immer weitere Ferne und auch viele seiner kommunistischen Freunde und Verbündeten distanzieren sich von Che Guevara. Che Guevara stirbt gewaltsam in Bolivien. Seine Anhänger sehen ihn als Märtyrer, der für die Revolution gestorben ist. Andere sehen in Che Guevara nur einen brutalen Anführer, einen Mörder, der seine Gegner nur mit der Waffe zum Schweigen bringen konnte. In diesem Video entschleiert Mirko den Mythos Ernesto (Che) Guevara in fünf Kapiteln. 00:54 Kapitel 1: Der Mensch 02:04 Kapitel 2: Die Ideologie 04:21 Kapitel 3: Die Revolution in Kuba 06:28 Kapitel 4: Die Revolution weltweit 07:46 Kapitel 5: Märtyrer und Ikone Schau gerne bei Instagram vorbei: https://www.instagram.com/mrwissen2gogeschichte/?hl=de Wir gehören zu #terraX und zu #funk Schau da unbedingt rein: Terra X: https://terra-x.zdf.de/#xtor=CS3-158 Terra X bei YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCA3mpqm67CpJ13YfA8qAnow funk: https://www.funk.net/ funk bei Youtube: https://youtube.com/funkofficial Web-App: https://go.funk.net Eine Produktion der objektiv media GmbH für funk: Moderation: Mirko Drotschmann Autor: Matthias Schöberl Producerin: Andrea Lorenz; Daniela Ssymank Redaktion (OM): Inga Haupt Postproduktion: Motion Design: Rainer Düring Schnitt: Christian Wischnewski ZDF: Volker Erbert, Nicole Valenzuela

funkfunk