funk ist ein Angebot von

ard

und

zdf
Seite wird geladen

27. Juni 2019

Das Frauenbild der DDR I Geschichte

Die Frauen der DDR. In Deutschland entwickeln sich nach dem Zweiten Weltkrieg nicht nur zwei ideologisch unterschiedliche Staaten, sondern mit ihnen auch zwei unterschiedliche Gesellschaften. Das zeigt sich besonders an der Rolle der Frau. Denn im "realen Sozialismus" der DDR, wird die Frau als gleichberechtigte Arbeitskraft nicht nur geschätzt, sondern auch gebraucht, um die Wirtschaft des jungen Staates voranzubringen. Doch gleichzeitig zu ihrer erwarteten Berufstätigkeit, sollen die Frauen zugleich auch Mütter und Ehefrauen sein. Dafür stellt ihnen die DDR nicht nur Krippen- und Kindergartenplätze, sondern zusätzlich weitere Vergünstigungen bereit, wie die 40-Stunden-Woche, das Babyjahr oder einen wöchentlichen Haushaltstag. Anders als im Westen, wird der Frauentag im Osten als eine Art sozialistischer Muttertag von Staat und Partei mit allen Ehren gefeiert. Auf den ersten Blick progressiv, doch trotz der anscheinend klassenlosen Gleichberechtigungen der Geschlechter, schaffen es nur wenige Frauen an die Spitze. Die Spitzenpositionen in der Politik bleiben eine Männerdomäne. Wie es den Frauen in der DDR erging und was es für Unterschiede zum westdeutschen Staat gab, das erklärt euch Mirko in diesem Video.

MrWissen2go Geschichte

Bei MrWissen2go Geschichte gibt es spannende Videos rund um historische Themen. Mit dabei: alles von A wie „Antike“ bis Z wie „Zarenreich“.

27. Juni 2019

Das Frauenbild der DDR I Geschichte

Die Frauen der DDR. In Deutschland entwickeln sich nach dem Zweiten Weltkrieg nicht nur zwei ideologisch unterschiedliche Staaten, sondern mit ihnen auch zwei unterschiedliche Gesellschaften. Das zeigt sich besonders an der Rolle der Frau. Denn im "realen Sozialismus" der DDR, wird die Frau als gleichberechtigte Arbeitskraft nicht nur geschätzt, sondern auch gebraucht, um die Wirtschaft des jungen Staates voranzubringen. Doch gleichzeitig zu ihrer erwarteten Berufstätigkeit, sollen die Frauen zugleich auch Mütter und Ehefrauen sein. Dafür stellt ihnen die DDR nicht nur Krippen- und Kindergartenplätze, sondern zusätzlich weitere Vergünstigungen bereit, wie die 40-Stunden-Woche, das Babyjahr oder einen wöchentlichen Haushaltstag. Anders als im Westen, wird der Frauentag im Osten als eine Art sozialistischer Muttertag von Staat und Partei mit allen Ehren gefeiert. Auf den ersten Blick progressiv, doch trotz der anscheinend klassenlosen Gleichberechtigungen der Geschlechter, schaffen es nur wenige Frauen an die Spitze. Die Spitzenpositionen in der Politik bleiben eine Männerdomäne. Wie es den Frauen in der DDR erging und was es für Unterschiede zum westdeutschen Staat gab, das erklärt euch Mirko in diesem Video.

98 Videos
funkfunk