funk ist ein Angebot von

ard

und

zdf
Seite wird geladen

18. März 2021

Die Geschichte der Russischen Revolutionen

Die Russische Revolution besteht eigentlich aus mehreren Revolutionen. Zur ersten Russischen Revolution kommt es 1905. Zar Nikolaus II. herrscht in Russland, die wirtschaftliche Lage im Land ist schlecht. Daraus resultieren Auseinandersetzungen und regierungsfeindliche Proteste. Der Zar lenkt ein und Russland bekommt eine Verfassung, die eine Volksvertretung vorsieht. Die Duma wird ins Leben gerufen. Die Macht jedoch bleibt nahezu vollständig weiterhin in der Hand des Zaren. Das soll sich mit der nächsten Revolution ändern. Der Erste Weltkrieg wütet. Die Versorgungslage ist schlecht, ob an der Front oder in den russischen Städten. Hinzu kommt der schleppende Kriegsverlauf, Siege bleiben aus. 1917 sind auch Russlands Truppen kriegsmüde. Die Folge: Arbeiteraufstände. Die Soldaten weigern sich auf die Aufständischen zu schießen, mehr noch: Die Soldaten schließen sich den Aufständischen an. Die Russische Revolution von 1917, die Februarrevolution ist in vollem Gange. Zar Nikolaus II. bekommt die Situation nicht mehr unter Kontrolle, er dankt ab. Doch dadurch entsteht kein stabiles neues Machtgefüge. Bürgerliche Kräfte, aber auch Arbeiter- und Soldatenräte (Sowjets) sowie kommunistische Kräfte ringen um die neu verfügbare Macht. Und das führt zur dritten Russischen Revolution, der Oktoberrevolution von 1917. Es ist die Stunde von Wladimir Iljitsch Uljanow – besser bekannt als Lenin. Der kommunistische Revolutionsführer ist in der Schweiz im Exil. Das Deutsche Reich ist 1917 daran interessiert, den Krieg mit Russland zu beenden. Dazu ist Lenin fähig und so bringt die Deutsche Reichsbahn ihn nach Russland. Der charismatische Lenin verspricht der russischen Bevölkerung Gerechtigkeit und Frieden – und viele glauben ihm. So wandelt Lenin das einstige Russische Reich in die sozialistische Sowjetunion. Ob diese Oktoberrevolution überhaupt eine Revolution war oder eher ein Putsch, darüber wird unter Historikern noch heute gestritten. 01:17 Kapitel 1: Vorgeschichte 04:58 Kapitel 2: 1905: Die erste Revolution 07:12 Kapitel 3: 1917: Die Februarrevolution 12:04 Kapitel 4: 1917: Die Oktoberrevolution 15:59 Kapitel 5: Die Folgen Quellen: Enker, Benno: Lenin in der russischen Revolution, in: dekoder, 2017. Happel, Jörn: Das Schicksal der Revolution. Sozialismus, Gegenrevolution und der Weg in den Stalinismus, in: Haumann, Heiko (Hrg.): Die Russische Revolution,2 Köln/Weimar/Wien 2016, S. 119-138. Haumann, Heiko: Einleitung, in: Haumann, Heiko (Hrg.): Die Russische Revolution,2 Köln/Weimar/Wien 2016, S. 13-16. Haumann, Heiko: Lebenswelten im Zarenreich. Ursachen der Revolution von 1917, in: Haumann, Heiko (Hrg.): Die Russische Revolution,2 Köln/Weimar/Wien 2016, S. 17-40. Hildermeier, Manfred: Die Russische Revolution und ihre Folgen, in: Aus Politik und Zeitgeschichte 34: Russische Revolution (2017), S. 9-14. Kindler, Robert: Oktoberreolution 1917, in: dekoder: 1917/2017 – 100 Jahre Revolution, 2017 Makhotina, Ekaterina: Erinnerung an die Russische Revolution im heutigen Russland, in: Aus Politik und Zeitgeschichte 34: Russische Revolution (2017), S. 27-32. Schafroth, Anina: Alternative Entwürfe zu einer Umwälzung der russischen Gesellschaft, in: Haumann, Heiko (Hrg.): Die Russische Revolution,2 Köln/Weimar/Wien 2016, S. 41-53. Schenk, Frithjof Benjamin: Die Februarrevolution, in: dekoder: 1917/2917 – 100 Jahre Revolution, 2017. Smith, Steven A.: Die Russische Revolution, Stuttgart 2011. Stevenson, David: 1917. War, Peace, and Revolution, Oxford 2017. Surh, Gerald: 1905 in St. Petersburg: Labor, Society and Revolution, Stanford 1989. Swain, Geoffrey: The Russian Revolution, London/New York 2017. https://www.dekoder.org/de/article/gedenken-russische-revolution-historiker#revolution2 https://www.dekoder.org/de/article/debattenschau-oktoberrevolution-gedenken-geschichte https://www.dekoder.org/de/gnose/erster-weltkrieg-revolution-alliierte https://www.dekoder.org/de/gnose/frauen-revolution-kollontai-bolschewiki https://www.dekoder.org/de/gnose/lenin-plombiert-zug-revolution#fuss2 https://www1.wdr.de/stichtag/stichtag-zar-nikolaus-der-zweite-100.html https://www.sueddeutsche.de/politik/ermordung-der-zarenfamilie-mord-nach-mitternacht-1.382115 Schau gerne bei Instagram vorbei: https://www.instagram.com/mrwissen2gogeschichte/?hl=de Wir gehören zu #terraX und zu #funk Schau da unbedingt rein: Terra X: https://terra-x.zdf.de/#xtor=CS3-158 Terra X bei YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCA3mpqm67CpJ13YfA8qAnow funk: https://www.funk.net/ funk bei Youtube: https://youtube.com/funkofficial Web-App: https://go.funk.net Eine Produktion der objektiv media GmbH für funk: Moderation: Mirko Drotschmann Autorin: Andrea Lorenz Producerin: Andrea Lorenz; Daniela Ssymank Redaktion (OM): Inga Haupt Postproduktion: Motion Design: Rainer Düring Schnitt: Christian Wischnewski ZDF: Volker Erbert, Nicole Valenzuela

MrWissen2go Geschichte

Bei MrWissen2go Geschichte gibt es spannende Videos rund um historische Themen. Mit dabei: alles von A wie „Antike“ bis Z wie „Zarenreich“.

18. März 2021

Die Geschichte der Russischen Revolutionen

Die Russische Revolution besteht eigentlich aus mehreren Revolutionen. Zur ersten Russischen Revolution kommt es 1905. Zar Nikolaus II. herrscht in Russland, die wirtschaftliche Lage im Land ist schlecht. Daraus resultieren Auseinandersetzungen und regierungsfeindliche Proteste. Der Zar lenkt ein und Russland bekommt eine Verfassung, die eine Volksvertretung vorsieht. Die Duma wird ins Leben gerufen. Die Macht jedoch bleibt nahezu vollständig weiterhin in der Hand des Zaren. Das soll sich mit der nächsten Revolution ändern. Der Erste Weltkrieg wütet. Die Versorgungslage ist schlecht, ob an der Front oder in den russischen Städten. Hinzu kommt der schleppende Kriegsverlauf, Siege bleiben aus. 1917 sind auch Russlands Truppen kriegsmüde. Die Folge: Arbeiteraufstände. Die Soldaten weigern sich auf die Aufständischen zu schießen, mehr noch: Die Soldaten schließen sich den Aufständischen an. Die Russische Revolution von 1917, die Februarrevolution ist in vollem Gange. Zar Nikolaus II. bekommt die Situation nicht mehr unter Kontrolle, er dankt ab. Doch dadurch entsteht kein stabiles neues Machtgefüge. Bürgerliche Kräfte, aber auch Arbeiter- und Soldatenräte (Sowjets) sowie kommunistische Kräfte ringen um die neu verfügbare Macht. Und das führt zur dritten Russischen Revolution, der Oktoberrevolution von 1917. Es ist die Stunde von Wladimir Iljitsch Uljanow – besser bekannt als Lenin. Der kommunistische Revolutionsführer ist in der Schweiz im Exil. Das Deutsche Reich ist 1917 daran interessiert, den Krieg mit Russland zu beenden. Dazu ist Lenin fähig und so bringt die Deutsche Reichsbahn ihn nach Russland. Der charismatische Lenin verspricht der russischen Bevölkerung Gerechtigkeit und Frieden – und viele glauben ihm. So wandelt Lenin das einstige Russische Reich in die sozialistische Sowjetunion. Ob diese Oktoberrevolution überhaupt eine Revolution war oder eher ein Putsch, darüber wird unter Historikern noch heute gestritten. 01:17 Kapitel 1: Vorgeschichte 04:58 Kapitel 2: 1905: Die erste Revolution 07:12 Kapitel 3: 1917: Die Februarrevolution 12:04 Kapitel 4: 1917: Die Oktoberrevolution 15:59 Kapitel 5: Die Folgen Quellen: Enker, Benno: Lenin in der russischen Revolution, in: dekoder, 2017. Happel, Jörn: Das Schicksal der Revolution. Sozialismus, Gegenrevolution und der Weg in den Stalinismus, in: Haumann, Heiko (Hrg.): Die Russische Revolution,2 Köln/Weimar/Wien 2016, S. 119-138. Haumann, Heiko: Einleitung, in: Haumann, Heiko (Hrg.): Die Russische Revolution,2 Köln/Weimar/Wien 2016, S. 13-16. Haumann, Heiko: Lebenswelten im Zarenreich. Ursachen der Revolution von 1917, in: Haumann, Heiko (Hrg.): Die Russische Revolution,2 Köln/Weimar/Wien 2016, S. 17-40. Hildermeier, Manfred: Die Russische Revolution und ihre Folgen, in: Aus Politik und Zeitgeschichte 34: Russische Revolution (2017), S. 9-14. Kindler, Robert: Oktoberreolution 1917, in: dekoder: 1917/2017 – 100 Jahre Revolution, 2017 Makhotina, Ekaterina: Erinnerung an die Russische Revolution im heutigen Russland, in: Aus Politik und Zeitgeschichte 34: Russische Revolution (2017), S. 27-32. Schafroth, Anina: Alternative Entwürfe zu einer Umwälzung der russischen Gesellschaft, in: Haumann, Heiko (Hrg.): Die Russische Revolution,2 Köln/Weimar/Wien 2016, S. 41-53. Schenk, Frithjof Benjamin: Die Februarrevolution, in: dekoder: 1917/2917 – 100 Jahre Revolution, 2017. Smith, Steven A.: Die Russische Revolution, Stuttgart 2011. Stevenson, David: 1917. War, Peace, and Revolution, Oxford 2017. Surh, Gerald: 1905 in St. Petersburg: Labor, Society and Revolution, Stanford 1989. Swain, Geoffrey: The Russian Revolution, London/New York 2017. https://www.dekoder.org/de/article/gedenken-russische-revolution-historiker#revolution2 https://www.dekoder.org/de/article/debattenschau-oktoberrevolution-gedenken-geschichte https://www.dekoder.org/de/gnose/erster-weltkrieg-revolution-alliierte https://www.dekoder.org/de/gnose/frauen-revolution-kollontai-bolschewiki https://www.dekoder.org/de/gnose/lenin-plombiert-zug-revolution#fuss2 https://www1.wdr.de/stichtag/stichtag-zar-nikolaus-der-zweite-100.html https://www.sueddeutsche.de/politik/ermordung-der-zarenfamilie-mord-nach-mitternacht-1.382115 Schau gerne bei Instagram vorbei: https://www.instagram.com/mrwissen2gogeschichte/?hl=de Wir gehören zu #terraX und zu #funk Schau da unbedingt rein: Terra X: https://terra-x.zdf.de/#xtor=CS3-158 Terra X bei YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCA3mpqm67CpJ13YfA8qAnow funk: https://www.funk.net/ funk bei Youtube: https://youtube.com/funkofficial Web-App: https://go.funk.net Eine Produktion der objektiv media GmbH für funk: Moderation: Mirko Drotschmann Autorin: Andrea Lorenz Producerin: Andrea Lorenz; Daniela Ssymank Redaktion (OM): Inga Haupt Postproduktion: Motion Design: Rainer Düring Schnitt: Christian Wischnewski ZDF: Volker Erbert, Nicole Valenzuela

128 Videos
vor 3 Tagen10:53

Sophie Scholl & die Weiße Rose: die 5 letzten Tage

Die „Weiße Rose“: Sie ist vielleicht die bekannteste Widerstandsgruppe im Nationalsozialismus. Als die Mitglieder um Sophie Scholl und Hans Scholl im Februar 1943 Flugblätter verteilen, werden sie entdeckt. Das NS-Regime macht kurzen Prozess mit ihnen: Nur fünf Tage dauert es von der Verhaftung bis zur Hinrichtung der Widerstandskämpfer. Es ist der 18. Februar 1943, als die Geschwister Scholl in der Universität München Flugblätter verteilen. Ein Hausmeister erwischt sie und übergibt sie der Gestapo. Auch ihr Freund Christoph Probst wird festgenommen. Alle drei Mitglieder der „Weißen Rose“ werden verhört. Während die Verhöre noch laufen, wird bereits die Anklageschrift vorbereitet. Der Vorwurf: Hochverrat. Schon fünf Tage nach der Verhaftung findet der Prozess statt. An der Widerstandsgruppe wollen die nationalsozialistischen Machthaber ein Exempel statuieren. Der Richter Roland Freisler ist ein überzeugter Nazi. Er schimpft und tobt. Hans Scholl nennt es „ein Affentheater“. Die drei Widerstandskämpfer werden zum Tode verurteilt und noch am selben Abend hingerichtet. In diesem Video zeichnet Mirko die letzten fünf Tage im Leben der Mitglieder der „Weißen Rose“ nach. Was passierte zwischen der Verhaftung und der Hinrichtung? Wie verlief der Prozess? Und wie sollte man vielleicht heute auf sie sehen? Kapitel: 00:00 Intro 01:43 18. Februar 1943 04:09 19. Februar 1943 04:57 20. Februar 1943 06:10 21. Februar 1943 06:59 22. Februar 1943 08:45 Fazit Quellen: Ulrich Chaussy / Gerd Ueberschär, „Es lebe die Freiheit“, 2019. Hochverrat? Die "Weiße Rose" und ihr Umfeld, 1993. Annette Dumbach, Die Geschichte der Weißen Rose, 2002. https://www.bpb.de/geschichte/nationalsozialismus/weisse-rose/ https://www.bpb.de/geschichte/nationalsozialismus/weisse-rose/61008/die-flugblaetter-im-wortlaut https://www.weisse-rose-stiftung.de/widerstandsgruppe-weisse-rose/ https://www.dhm.de/lemo/kapitel/der-zweite-weltkrieg/widerstand-im-zweiten-weltkrieg/die-weisse-rose.html https://www.gdw-berlin.de/vertiefung/themen/15-die-weisse-rose/ Bildnachweis "Lichthof der Uni München": https://www.flickr.com/photos/143247890@N03/49597871421/ und https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Atrium_Munich_University.jpg Lizenz CC BY 2.0: https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/deed.en Bearbeitung: Zuschnitt und Zoom Schau gerne bei Instagram vorbei: https://www.instagram.com/mrwissen2gogeschichte/?hl=de Wir gehören zu #terraX und #funk Schau da unbedingt rein: Terra X: https://terra-x.zdf.de/#xtor=CS3-158 Terra X bei YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCA3mpqm67CpJ13YfA8qAnow funk: https://www.funk.net/ funk bei Youtube: https://youtube.com/funkofficial Web-App: https://go.funk.net Eine Produktion der objektiv media GmbH für funk und Terra X: Moderation: Mirko Drotschmann Autoren: Matthias Schöberl Producerin: Daniela Ssymank Redaktion (OM): Inga Haupt Postproduktion: Motion Design: Rainer Düring Schnitt: Christian Wischnewski ZDF: Volker Erbert, Kai Jostmeier, Johanna Kaack, Nicole Valenzuela

vor 8 Tagen16:50

5 Kriminalfälle, die Geschichte schrieben

Diebstahl, Mord oder Betrug. #TrueCrime fasziniert uns immer wieder. Millionen Fans weltweit verfolgen das „Wahre Verbrechen“ mit Podcasts wie „Serial“, in Serien, Büchern und vielen mehr. Stoff bietet die Geschichte genug. In diesem Video schaut Mirko auf fünf bedeutende Kriminalfälle, die jeweils auf ihre eigene Weise Geschichte schrieben. Die brutalen Morde von Fritz Haarmann, dem „Schlächter von Hannover“, lassen uns einen Schauer über den Rücken laufen. Sie führen auch zu der Frage, welches Vorgehen von Polizisten legal und legitim ist, um einen Kriminalfall aufzuklären. Und was kaum jemand weiß: die Morde Haarmanns beeinflussen damals den gesetzlichen Umgang mit Homosexuellen. Wenn Mörder davonkommen, wie 1955 die des afroamerikanischen Jungen Emmett Till in der Zeit der Rassentrennung, löst das in uns Empörung aus. Sind Recht und Gerechtigkeit immer das Gleiche? Ein gewitzter Betrüger wie der Hauptmann von Köpenick bringt nicht nur den Kaiser, sondern vielleicht auch viele von uns zum Schmunzeln. Gibt es auch gute Verbrechen? Und wusstest ihr, dass die Mona Lisa erst durch einen Raub von Vincenzo Peruggia so richtig berühmt wurde? Schließlich gibt es noch die Geschichte eines mutigen Mannes wie Witold Pielecki. Ein polnischer Offizier, der freiwillig ins KZ Auschwitz geht, um über die Verbrechen der Nationalsozialisten aufzuklären. Vieles was er tat, könnte man heute als Heldentaten bezeichnen – dennoch wird die Erinnerung an ihn lange verklärt. Warum? In diesem Video erzählt Mirko euch von diesen fünf wahren Kriminalfällen, die die Geschichte jeweils auf eine ganz spezielle Weise beeinflussten und uns bis heute zum Nachdenken bringen. Kapitel: 00:00 Intro 01:11 Fritz Haarmann 04:05 Der Mord an Emmet Till 07:05 Der Hauptmann von Köpenick 09:45 Der Raub der Mona Lisa 12:35 Witold Pilecki Schau gerne bei Instagram vorbei: https://www.instagram.com/mrwissen2gogeschichte/?hl=de Wir gehören zu #terraX und #funk Schau da unbedingt rein: Terra X: https://terra-x.zdf.de/#xtor=CS3-158 Terra X bei YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCA3mpqm67CpJ13YfA8qAnow funk: https://www.funk.net/ funk bei Youtube: https://youtube.com/funkofficial Web-App: https://go.funk.net Eine Produktion der objektiv media GmbH für funk und Terra X: Moderation: Mirko Drotschmann Autoren: Laura Bernert, Judith Brouwers, Inga Haupt, Andrea Lorenz, Antonia Schmidt, Anne Westphal Producerin: Daniela Ssymank Redaktion (OM): Inga Haupt Postproduktion: Motion Design: Rainer Düring Schnitt: Rainer Düring ZDF: Volker Erbert, Kai Jostmeier, Johanna Kaack, Nicole Valenzuela

vor 16 Tagen18:23

Die Geschichte des Spanischen Bürgerkriegs

Der Spanische Bürgerkrieg ist ein zentrales Ereignis in der spanischen Geschichte, dessen Folgen die Nation bis heute prägt. Er spaltet das Land, hinterlässt hunderttausende Opfer und führt zum Aufstieg des späteren Diktators Francisco Franco. Schon vor dem Bürgerkrieg ist das Land zerrissen, verschiedene Gruppen stehen sich gegenüber, Linke und Republikaner sowie Konservative und Militärs. Am 17. Juli 1936 putscht das Militär unter Franco gegen die republikanische Regierung. Es beginnt ein Bürgerkrieg, bei dem auf beiden Seiten Freiwillige aus dem Ausland zu den Waffen greifen. Auch Deutschland unter Hitler und Italien unter Mussolini mischen sich ein. Sie kämpfen auf Seiten der Putschisten unter Francos Führung, schicken Soldaten- und Fliegerverbände. Der Krieg in Spanien dauert fast drei Jahre und am Ende stehen mehr als 200.000 Tote und eine Diktatur unter Franco. Was genau im Spanischen Bürgerkrieg passiert, wer aus welchen Gründen gegen wen kämpft und wie sich die internationale Einmischung auswirkt, erklärt euch Mirko in diesem Video. Kapitel: 00:00 Intro 00:47 Was bisher geschah 04:04 Der Putsch beginnt 08:55 Die Beteiligung des Auslands 13:28 Der Verlauf des Bürgerkriegs und seine Folgen Literatur: George Orwell, Mein Katalonien, Zürich 1975. Ernest Hemingway, Der Abend vor der Schlacht, Hamburg 1983. Helen Graham, Der Spanische Bürgerkrieg, Stuttgart 2008. Carlos Collado Seidel, Der Spanische Bürgerkrieg, München 2016. http://library.fes.de/library/netzquelle/spanien/ausdem.html https://www.bpb.de/politik/hintergrund-aktuell/231078/1936-spanischer-buergerkrieg-14-07-2016 https://www.dhm.de/lemo/kapitel/ns-regime/aussenpolitik/spanischer-buergerkrieg.html https://www.zdf.de/nachrichten/heute/vor-80-jahren-endete-der-spanische-buergerkrieg-100.html Schau gerne bei Instagram vorbei: https://www.instagram.com/mrwissen2gogeschichte/?hl=de Wir gehören zu #terraX und #funk Schau da unbedingt rein: Terra X: https://terra-x.zdf.de/#xtor=CS3-158 Terra X bei YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCA3mpqm67CpJ13YfA8qAnow funk: https://www.funk.net/ funk bei Youtube: https://youtube.com/funkofficial Web-App: https://go.funk.net Eine Produktion der objektiv media GmbH für funk und Terra X: Moderation: Mirko Drotschmann Autor: Matthias Schöberl, Daniela Ssymank Producerin: Daniela Ssymank Redaktion (OM): Inga Haupt Postproduktion: Motion Design: Rainer Düring Schnitt: Rainer Düring ZDF: Volker Erbert, Kai Jostmeier, Johanna Kaack, Nicole Valenzuela

vor 24 Tagen10:29

Die Geschichte von Belarus: Zwischen Fremdherrschaft und Unabhängigkeit

Belarus gilt als letzte Diktatur Europas. Immer wieder flammen Proteste gegen das autoritäre Präsidialregime von Präsident Alexander Lukaschenko auf. Das kleine Land in Osteuropa blickt zurück auf eine komplizierte Geschichte. Sie prägt und belastet das Nationalgefühl der Belarussen bis heute. In diesem Video schauen wir uns diese Geschichte einmal genauer an. Die Geschichte von Belarus ist geprägt von Fremdherrschaft und Krieg. Immer wieder wird das Land zum Spielball der Mächte. Seinen Ursprung hat das Land im altrussischen Großreich „Kiewer Rus“. Etwa seit dem 10. Jahrhundert ist auch das belarussische Fürstentum Teil des ostslawischen Reiches. Nach dem Zerfall des alten Großreichs gehört Belarus mal zu Litauen, zu Polen, ab dem 18. Jahrhundert dann zum Russischen Kaiserreich. Nach dem Ersten Weltkrieg beginnt eine kurze Unabhängigkeit der Belarussischen Volksrepublik. Es folgen die Besetzung durch die Sowjetunion, das Deutsche Reich und wieder durch die Sowjetunion. Immer wieder werden die Belarussen unterdrückt und sogar verfolgt. Nach dem Ende der Sowjetunion kommt es erneut zur Unabhängigkeit. 1994 wird Alexander Lukaschenko Präsident der Republik Belarus. Er baut das politische System um. Kritiker werden bedroht und festgenommen, die Opposition wird mundtot gemacht. In diesem Video schaut Mirko auf die Geschichte von Belarus: von den Anfängen, der ersten Republik über die Zeit der Besetzung bis zur heutigen Unabhängigkeit. Wir danken Prof. Dr. Jan Kusber (Universität Mainz) für seine hilfreichen Anmerkungen! Hier findet ihr alle Informationen zu den gezeigten Bildern mit Timecode: 00:18 Demonstrationen in Minsk, August 2020 00:30 Demonstrationen in Minsk, August 2020 01:10 Protest-Schild auf einer Demonstration in Minsk, 2020 01:36 Gebiet des altrussischen Reiches „Kiewer Rus“ 02:14 Katharina die Große, *1729 †1796 02:40 Kaiser Wilhelm II. und Zar Nikolaus II. 02:49 Gebietsaufteilungen im Frieden von Brest-Litowsk 03:12 Proteste in Minsk, 16. August 2020 03:16 Demonstration in Minsk, 25. März 2018 03:35 Unterzeichnung des Versailler Vertrags, 1919 04:48 Waisenkind in der Hungersnot, Ukraine 1932/33 05:03 Josef Stalin, *1878 †1953 05:31 Unterzeichnung des Hitler-Stalin-Paktes, 1939 05:45 Deutsche Soldaten an der Grenze zu Polen, September 1939 06:06 Ermordung polnischer Kriegsgefangener, Katyn 06:12 Rote Armee und Nationalsozialisten feiern den Vertrag von Brest-Litowsk, 1939 06:37 Holocaust-Museum in Minsk 06:58 Kommandeur der Roten Armee in Belarus 07:27 Bau einer Pipeline in der Nähe von Minsk 07:47 Michail Gorbatschow, *1931 08:00 Heutiges Staatsgebiet von Belarus 08:10 Stanislau Schuschkewitsch, *1934 08:26 Alexander Lukaschenko, *1954 09:16 Parlament von Belarus, 26. Mai 2021 Literatur: Aus Politik und Zeitgeschichte: Belarus. (APuZ 24-26 2011) Aus Politik und Zeitgeschichte: Ukraine und Weißrussland. (APuZ 08-09 2007) Belousova, Katja: Geschichte von Belarus. Vom Spielball der Mächte zur Diktatur. https://www.zdf.de/nachrichten/politik/geschichte-belarus-lukaschenko-100.html (letzter Zugriff 28.5.2021) Beyrau, Dietrich; Lindner, Rainer (Hrsgg.): Handbuch der Geschichte Weißrusslands, Göttingen 2001, S. 153-165. Bundeszentrale für politische Bildung: Parlamentswahl in Belarus (21.09.2012); https://www.bpb.de/politik/hintergrund-aktuell/144798/parlamentswahl-in-belarus-21-09-2012 (letzter Zugriff: 27.5.2021) Proteste nach der Präsidentschaftswahl in Belarus (14.08.2020): https://www.bpb.de/politik/hintergrund-aktuell/313720/proteste-nach-praesidentschaftswahl-in-belarus (letzter Zugriff: 27.5.2021) Eine zweifelhafte Wahl in Belarus (15.10.2015) : https://www.bpb.de/politik/hintergrund-aktuell/213246/wahl-in-belarus (letzter Zugriff: 27.5.2021) Ivits, Ellen: Wo kommt auf einmal die weiß-rote Fahne in Belarus her? https://www.stern.de/politik/ausland/proteste-in-belarus--wo-kommt-auf-einmal-die-weiss-rote-fahne-her---9379880.html (letzter Zugriff: 27.5.2021) Klein, Oliver: Verwirrung um Ex-Sowjetrepublik. Warum Weißrussland jetzt Belarus heißt. https://www.zdf.de/nachrichten/politik/weissrussland-bezeichnung-belarus-100.html (letzter Zugriff: 28.5.2021) Mitteldeutscher Rundfunk: Als Weißrussland unabhängig wurde (26.09.2016): https://www.mdr.de/zeitreise/stoebern/damals/weissrussland114.html (letzter Zugriff 27.5.2021) Schau gerne bei Instagram vorbei: https://www.instagram.com/mrwissen2gogeschichte/?hl=de Wir gehören zu #terraX und #funk Schau da unbedingt rein: Terra X: https://terra-x.zdf.de/#xtor=CS3-158 Terra X bei YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCA3mpqm67CpJ13YfA8qAnow funk: https://www.funk.net/ funk bei Youtube: https://youtube.com/funkofficial Web-App: https://go.funk.net Eine Produktion der objektiv media GmbH für funk: Moderation: Mirko Drotschmann Autor: Daniela Ssymank Producerin: Daniela Ssymank Redaktion (OM): Inga Haupt Postproduktion: Motion Design: Rainer Düring Schnitt: Rainer Düring ZDF: Kai Jostmeier, Johanna Kaack

vor einem Monat11:57

Jeanne d'Arc: Die Geschichte der Jungfrau von Orléans

Jeanne d’Arc oder die Jungfrau von Orléans: Sie ist die Nationalheldin von Frankreich. Im 15. Jahrhundert führt sie das Heer gegen die Engländer an. Sie endet auf dem Scheiterhaufen, weil sie angeblich gegen die Gesetze der Kirche und der Weltordnung verstoßen hat. 500 Jahre später wird sie heiliggesprochen. Der Mythos Jeanne d’Arc lebt bis heute. 1429 macht sich das Bauernmädchen Jeanne d’Arc zum Dauphin, dem französischen Thronfolger auf. Sie hat eine Mission. Stimmen von himmlischen Gesandten haben Jeanne d‘Arc einen göttlichen Auftrag erteilt: sie sei auserwählt, Frankreich zu befreien. Das Land befindet sich seit 1337 im Hundertjährigen Krieg gegen England. Große Teile Frankreichs sind damals besetzt. Im April 1429 gelingt es Jeanne d’Arc, die Stadt Orléans von der englischen Belagerung zu befreien. Mit ihrem Sieg verhilft die Jungfrau von Orléans dem Dauphin Karl zur Krönung in der Kathedrale von Reims. Doch danach wendet sich ihr Glück. Jeanne d‘Arc wird von Burgundern gefangen genommen und an die Engländer ausgeliefert. Als Opfer eines politisch motivierten Prozesses scheitert sie an der starren Gesellschaftsordnung des Mittelalters und wird 1431 auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Mehr über das Schicksal und die Legende von Jeanne d’Arc erzählt euch Mirko in diesem Video. Schau gerne bei Instagram vorbei: https://www.instagram.com/mrwissen2gogeschichte/?hl=de Wir gehören zu #terraX und #funk Schau da unbedingt rein: Terra X: https://terra-x.zdf.de/#xtor=CS3-158 Terra X bei YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCA3mpqm67CpJ13YfA8qAnow funk: https://www.funk.net/ funk bei Youtube: https://youtube.com/funkofficial Web-App: https://go.funk.net Eine Produktion der objektiv media GmbH für funk: Moderation: Mirko Drotschmann Autoren: Matthias Schöberl; Tanja Thieves Producerin: Daniela Ssymank Redaktion (OM): Inga Haupt Postproduktion: Motion Design: Rainer Düring Schnitt: Rainer Düring ZDF: Volker Ebert, Kai Jostmeier, Johanna Kaack, Nicole Valenzuela

vor einem Monat14:47

Die Fugger: Familie und Weltkonzern

Von einfachen Webern zu reichen Bankiers und Kaisermachern: Die Geschichte der Familie Fugger ist eine wahre Erfolgsstory. Hans Fugger steigt im 14. Jahrhundert in Augsburg in den Handel mit Tuchen ein. Schnell wird daraus ein Familienunternehmen mit Niederlassungen in ganz Europa. 1510 übernimmt Jakob Fugger, der Sohn von Hans Fugger, die alleinige Herrschaft im Familienunternehmen. Sein Handels- und Finanzimperium ist so mächtig, dass sich sogar der Kaiser Geld bei Jakob Fugger leiht: Als der Habsburger Karl V. zum Kaiser des Heiligen Römischen Reiches gewählt wird, ist es der Bankier Jakob Fugger, der die Stimmen der Kurfürsten zahlt. Im Gegenzug erhält die Familie Land, Schürfrechte und den Titel als Reichsgrafen. Aber nicht nur die Habsburger im Heiligen Römischen Reich leihen sich Geld bei den Fuggern. Bald haben viele europäischen Herrscherhäuser Schulden bei der Familie Fugger. Die Familie hingegen gehört im 16. Jahrhundert zu der Spitze der europäischen und damit weltweiten Wirtschaftselite. Wie sie dahin kommen, erklärt euch Mirko in diesem Video. Dieses Video ist Teil der ZDF-Themenwoche „Geld, Ökonomie, Besitz, soziale (Un)gleichheit”. Kapitelmarken: 00:00 Intro 00:48 Der Unternehmergeist der Fugger 02:53 Das Verlagssystem im Mittelalter 03:40 Der Aufstieg der Fugger 04:51 Jakob Fuggers Anfänge 07:07 Die Fugger und der Bergbau 08:33 Die Fugger, der Adel und die Kirche 11:43 Das Fugger-Imperium und die Kriege 13:11 Die Fugger heute Schau gerne bei Instagram vorbei: https://www.instagram.com/mrwissen2gogeschichte/?hl=de Wir gehören zu #terraX und #funk Schau da unbedingt rein: Terra X: https://terra-x.zdf.de/#xtor=CS3-158 Terra X bei YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCA3mpqm67CpJ13YfA8qAnow funk: https://www.funk.net/ funk bei Youtube: https://youtube.com/funkofficial Web-App: https://go.funk.net Eine Produktion der objektiv media GmbH für funk: Moderation: Mirko Drotschmann Autor: Matthias Schöberl Producerin: Andrea Lorenz, Sophia Jordan, Daniela Ssymank Redaktion (OM): Inga Haupt Postproduktion: Motion Design: Rainer Düring Schnitt: Christian Wischnewski ZDF: Volker Ebert, Kai Jostmeier, Johanna Kaack, Nicole Valenzuela

vor einem Monat16:15

Das Alte Ägypten: Hochkultur am Nil

Das Alte Ägypten – Land der Pharaonen und Pyramiden. Voller Geheimnisse, unfassbarer Schätze und dunkler Geschichten. Der Nil ist bis heute die Lebensader Ägyptens. In dem fruchtbaren Schlamm, den er jedes Jahr nach der Flut zurücklässt, legen die Ägypter schon vor über sechstausend Jahren Felder an. Mehr als 3500 Jahre währt ihre Hochkultur. Die Pharaonen herrschen dort als Gottkönige. Sie lassen Pyramiden und Tempel bauen, deren Überreste wir heute noch bestaunen können. Ihre Wiederentdeckung löste im 19. Jahrhundert eine regelrechte Ägyptomanie aus. Und noch sind nicht alle Geheimnisse gelöst. Woran glaubten die Alten Ägypter? Wer ist eigentlich Echnaton? Und was steckt hinter den Pyramiden? Begleitet Mirko auf eine Reise ins Land am Nil. 00:00 Intro 00:43 Der Anfang 03:06 Der Pharao 05:28 Hatschepsut 07:01 Echnaton 09:19 Tempel 12:01 Pyramiden Literatur: Hermann Schlögl, Das Alte Ägypten, München 2019. Alessio Fassone / Enrico Ferraris, Ägypten, Mailand 2007. Regine Schulz / Matthias Seidel (Hg.), Ägypten, Potsdam 2010. Toby Wilkinson, Aufstieg und Fall des Alten Ägypten, 2015. https://www.spiegel.de/thema/altes_aegypten/ https://www.geo.de/magazine/geo-epoche/13532-geo-epoche-nr-32-08-08-das-alte-aegypten Schau gerne bei Instagram vorbei: https://www.instagram.com/mrwissen2gogeschichte/?hl=de Wir gehören zu #terraX und #funk Schau da unbedingt rein: Terra X: https://terra-x.zdf.de/#xtor=CS3-158 Terra X bei YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCA3mpqm67CpJ13YfA8qAnow funk: https://www.funk.net/ funk bei Youtube: https://youtube.com/funkofficial Web-App: https://go.funk.net Eine Produktion der objektiv media GmbH für funk: Moderation: Mirko Drotschmann Autoren: Matthias Schöberl, Daniela Ssymank Producerin: Sophia Jordan, Daniela Ssymank Redaktion (OM): Inga Haupt Postproduktion: Motion Design: Rainer Düring Schnitt: Christian Wischnewski ZDF: Johanna Kaack, Kai Jostmeier, Volker Ebert, Nicole Valenzuela

funkfunk