funk ist ein Angebot von

ard

und

zdf
Seite wird geladen

Staffel 1 - Episode 1

17. Januar 2022

Dokument des Schreckens: Das Protokoll der Wannsee-Konferenz

Fünfzehn Männer treffen sich in einer Villa am Berliner Wannsee am 20. Januar 1942. Was sie besprechen, soll Millionen Menschen den Tod bringen. Die Nationalsozialisten planen die „Endlösung der Judenfrage“, wie sie es nennen. Sie wollen besprechen, wie sie den Holocaust organisieren. Also die Ermordung von möglichst vielen jüdischen Menschen. Die Konferenz ist streng geheim. Dennoch werden die Gespräche protokolliert. Nur eines der insgesamt 30 angefertigten Protokolle hat den Krieg überdauert. Darin finden sich keine klaren Beschlüsse, vieles ist verklausuliert und beschönigt. Trotzdem kann man herauslesen, wie Reinhard Heydrich, Adolf Eichmann und ihre Mittäter vorgehen wollen. Mehr zu diesem einmaligen Dokument des Schreckens und den geheimen Codes im Protokoll gibt es von Mirko in diesem Video. Dieses Video ist Teil des ZDFMediatheks-Themenschwerpunkts zum 80. Jahrestag der Wannsee-Konferenz. Weitere Videos findet ihr hier: https://www.zdf.de/dokumentation/terra-x/themenpaket-wannsee-konferenz-100.html Dort gibt es auch begleitende Unterrichtsmaterialien. Kapitel: 00:00 Intro Vor der Konferenz Die Teilnehmer Das Protokoll Das Dokument als Beweis Literatur: https://www.ghwk.de/fileadmin/Redaktion/PDF/Konferenz/protokoll-januar1942_barrierefrei.pdf  https://www.ifz-muenchen.de/heftarchiv/1987_3_4_beer.pdf  https://www.ghwk.de/fileadmin/Redaktion/PDF/Konferenz/bormann-juli1943.pdf  https://www.bpb.de/geschichte/deutsche-geschichte/der-zweite-weltkrieg/201442/protokoll-der-wannsee-konferenz Weitere Links: Schau gerne bei Instagram vorbei: https://www.instagram.com/mrwissen2gogeschichte/?hl=de Wir gehören zu #terraX und #funk 
Schau da unbedingt rein: Terra X: https://terra-x.zdf.de/#xtor=CS3-158 Terra X bei YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCA3mpqm67CpJ13YfA8qAnow funk: https://www.funk.net/ funk bei Youtube: https://youtube.com/funkofficial Web-App: https://go.funk.net Eine Produktion der objektiv media GmbH für Terra X und funk: Moderation: Mirko Drotschmann Autor: Matthias Schöberl Producer: Andreas Sommer, Daniela Ssymank Redaktion (OM): Inga Haupt Motion Design: Christian Wischnewski Schnitt: Christian Wischnewski ZDF: Kai Jostmeier, Johanna Kaack

MrWissen2go Geschichte

Bei MrWissen2go Geschichte gibt es spannende Videos rund um historische Themen. Mit dabei: alles von A wie „Antike“ bis Z wie „Zarenreich“.

MrWissen2go Geschichte gibt es auch hier:

Was heißt das?

Staffel 1 - Episode 1

17. Januar 2022

Dokument des Schreckens: Das Protokoll der Wannsee-Konferenz

Fünfzehn Männer treffen sich in einer Villa am Berliner Wannsee am 20. Januar 1942. Was sie besprechen, soll Millionen Menschen den Tod bringen. Die Nationalsozialisten planen die „Endlösung der Judenfrage“, wie sie es nennen. Sie wollen besprechen, wie sie den Holocaust organisieren. Also die Ermordung von möglichst vielen jüdischen Menschen. Die Konferenz ist streng geheim. Dennoch werden die Gespräche protokolliert. Nur eines der insgesamt 30 angefertigten Protokolle hat den Krieg überdauert. Darin finden sich keine klaren Beschlüsse, vieles ist verklausuliert und beschönigt. Trotzdem kann man herauslesen, wie Reinhard Heydrich, Adolf Eichmann und ihre Mittäter vorgehen wollen. Mehr zu diesem einmaligen Dokument des Schreckens und den geheimen Codes im Protokoll gibt es von Mirko in diesem Video. Dieses Video ist Teil des ZDFMediatheks-Themenschwerpunkts zum 80. Jahrestag der Wannsee-Konferenz. Weitere Videos findet ihr hier: https://www.zdf.de/dokumentation/terra-x/themenpaket-wannsee-konferenz-100.html Dort gibt es auch begleitende Unterrichtsmaterialien. Kapitel: 00:00 Intro Vor der Konferenz Die Teilnehmer Das Protokoll Das Dokument als Beweis Literatur: https://www.ghwk.de/fileadmin/Redaktion/PDF/Konferenz/protokoll-januar1942_barrierefrei.pdf  https://www.ifz-muenchen.de/heftarchiv/1987_3_4_beer.pdf  https://www.ghwk.de/fileadmin/Redaktion/PDF/Konferenz/bormann-juli1943.pdf  https://www.bpb.de/geschichte/deutsche-geschichte/der-zweite-weltkrieg/201442/protokoll-der-wannsee-konferenz Weitere Links: Schau gerne bei Instagram vorbei: https://www.instagram.com/mrwissen2gogeschichte/?hl=de Wir gehören zu #terraX und #funk 
Schau da unbedingt rein: Terra X: https://terra-x.zdf.de/#xtor=CS3-158 Terra X bei YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCA3mpqm67CpJ13YfA8qAnow funk: https://www.funk.net/ funk bei Youtube: https://youtube.com/funkofficial Web-App: https://go.funk.net Eine Produktion der objektiv media GmbH für Terra X und funk: Moderation: Mirko Drotschmann Autor: Matthias Schöberl Producer: Andreas Sommer, Daniela Ssymank Redaktion (OM): Inga Haupt Motion Design: Christian Wischnewski Schnitt: Christian Wischnewski ZDF: Kai Jostmeier, Johanna Kaack

172 Videos
vor 9 Tagen14:01

5 Invasionen der Geschichte

Sie lügen, manipulieren, verfälschen: Machthaber sind oft sehr kreativ, wenn es darum geht, Gründe für eine Invasion in fremdes Staatsgebiet zu finden. Dabei stehen für sie meistens ganz eigene Interessen an den Kriegen im Fokus. Julius Cäsar will beispielsweise seinen persönlichen Ruf und Einfluss in Rom retten, als er beginnt, Gallien zu überfallen. Friedrich II. von Preußen erfindet uralte Rechtsansprüche auf das reiche Schlesien, um Österreich anzugreifen und seine Macht auszuweiten. Adolf Hitler lässt am 1. September 1939 unter anderem verlauten, Polen habe den deutschen Sender Gleiwitz überfallen. Eine dreiste Lüge, mit der er den Angriffskrieg auf das Nachbarland rechtfertigt – und die die Menschheit in den Zweiten Weltkrieg stürzt. Auch der Irakkrieg (Dritter Golfkrieg) 2003 beginnt mit einer Lüge. Die USA behaupten, der irakische Diktator Saddam Hussein habe Massenvernichtungswaffen, die Invasion sei ein Präventivschlag. US-kritische Stimmen meinen: Der Regierung um US-Präsident George W. Bush ging es bei der Invasion in den Irak vor allem um den Zugang zu Ölfeldern. Massenvernichtungswaffen werden nach dem Angriff nicht gefunden. Die vorgelegten Beweise waren gefälscht. In diesem Video geht es um fünf Beispiele von vorgeschobenen oder fingierten Vorfällen, die als Rechtfertigung für eine Invasion dienen. Welche Gemeinsamkeiten haben diese Überfälle? Wo liegen Unterschiede? Mirko zeigt, wie von der Antike bis heute immer wieder ganz ähnliche Muster auftreten. Und erklärt, wieso solche Manipulationen oft erfolgreich sind. Kapitel: 00:00 Intro 00:48 Rom gegen Gallien 02:26 Preußen gegen Österreich 04:53 Deutsches Reich gegen Polen 07:16 Sowjetunion gegen Tschechoslowakei 09:40 USA gegen Irak 12:33 Was eint die Invasionen? Eine Produktion der objektiv media GmbH für Terra X und funk: Moderation: Mirko Drotschmann Autor: Matthias Schöberl Producer: Andreas Sommer Redaktion (OM): Inga Haupt Motion Design: Christian Wischnewski Schnitt: Christian Wischnewski ZDF: Kai Jostmeier, Johanna Kaack

vor 15 Tagen12:04

Die Völkerwanderung: Flucht und Vertreibung in der Antike

Die antike Welt ist zum Ende des 4. Jahrhunderts im Umbruch, es ist die Zeit der sogenannten Völkerwanderung. Das Römische Reich ist geschwächt. Germanische Stammesverbände wie die Vandalen, Langobarden oder Goten dringen über die kaum noch bewachten Grenzen ins Reich. Sie fliehen vor Feinden, besonders den Hunnen aus dem Osten, oder wegen ungünstiger klimatischer Verhältnisse. Die Germanen, in diesem Kontext oft auch als „Barbaren” bezeichnet, hoffen vor allem auf ein besseres Leben. Das Römische Reich zerbricht daran: Die jahrhundertelange Herrschaft können die Kaiser nicht mehr aufrechterhalten. Diese Epoche gilt als Übergang von der Antike zum Mittelalter. Die „Völkerwanderung” wird dabei lange als Katastrophe gesehen. Warum die Zeit aber viel mehr ist als nur eine Geschichte des Untergangs, wie und wieso sich die Menschen auf die Wanderungen begeben erklärt euch Mirko in diesem Video. Er weist darauf hin, dass der Begriff „Völkerwanderung” von Historikern inzwischen auch kritisch gesehen wird, warum ihn einige für irreführend halten – und warum wir ihn nicht für heutige Flüchtlingsströme instrumentalisieren sollten. Kapitel: 00:00 Intro 00:57 Von welcher Zeit reden wir? 02:50 Was bedeutet „Völker”? 04:03 Was heißt hier „Wanderung”? 05:04 Was wollen die Stämme? 06:56 Wie endet die Völkerwanderung? 08:12 Ist der Begriff „Völkerwanderung” richtig? 10:22 Wie gehen wir mit der Epoche um? Eine Produktion der objektiv media GmbH für Terra X und funk: Moderation: Mirko Drotschmann Autor: Matthias Schöberl Producer: Andreas Sommer Redaktion (OM): Inga Haupt Motion Design: Christian Wischnewski Schnitt: Christian Wischnewski ZDF: Kai Jostmeier, Johanna Kaack

vor 22 Tagen09:06

Diese Anschläge überlebte Hitler

Claus Schenk Graf von Stauffenberg, Hans Oster, Georg Elser. Kennt ihr diese Namen? Diese Männer setzen ihr eigenes Leben aufs Spiel, um den nationalsozialistischen Diktator Adolf Hitler zu töten. Und sie sind nicht die Einzigen: Auf Hitler gibt es immer wieder Anschläge und Mordversuche – am 20. Juli 1944 in der Wolfsschanze, im Bürgerbräukeller 1939 oder sogar auf offener Straße. Die Beweggründe der Attentäter scheinen ganz unterschiedlich: ob „Aufstand des Gewissens” oder der Versuch, die drohende Niederlage des Deutschen Reiches im Zweiten Weltkrieg doch noch abzuwenden. Manche wollen vielleicht Freiheit und Demokratie zurück. Andere den Kaiser und mit ihm die Monarchie. Mehr als 40 Attentate auf Hitler sind dokumentiert. Wie konnte er sie alle überleben? Und wer waren die Menschen, die Hitler ermorden wollten? In diesem Video erfahrt ihr mehr über den Widerstand und die Anschläge auf den nationalsozialistischen Diktator. Und letztlich geht es auch um die Frage, ob ein Tyrannenmord legitim sein kann. Kapitel: 00:00 Intro 00:33 Der Putschversuch von Hans Oster 03:02 Georg Elser und der Bürgerbräukeller 05:37 Die Verschwörer des 20. Juli 1944 07:40 Was geschieht mit den Attentätern? 08:13 Ist Tyrannenmord legitim? Eine Produktion der objektiv media GmbH für Terra X und funk: Moderation: Mirko Drotschmann Autor: Matthias Schöberl Producer: Andreas Sommer Redaktion (OM): Tilo Bernhardt, Inga Haupt Motion Design: Christian Wischnewski Schnitt: Christian Wischnewski ZDF: Kai Jostmeier, Johanna Kaack

vor einem Monat13:52

Kriegsverbrechen: Von der Antike bis Butscha

Das mutmaßliche Massaker in Butscha, Angriffe auf Zivilisten in Kramatorsk, Kiew, Charkiw und anderen Städten in der Ukraine. Aber auch die Videos von russischen Kriegsgefangenen in den sozialen Medien. Die Bilder aus dem Krieg zwischen Russland und der Ukraine zeigen eindrücklich: Konflikte und Kriegsverbrechen bringen Leid und Tod. Dennoch – oder vielleicht gerade deswegen – versuchen die Menschen schon seit Tausenden Jahren Regeln für einen möglichst „humanen” oder „gerechten” Krieg aufzustellen. Heute gibt es dafür die Genfer Konventionen. Doch schon im antiken Griechenland schließen die Kriegsparteien Verträge, um das Ausmaß der Vernichtung zu regulieren. Und nicht nur in der Bibel befinden sich Regelungen für den Umgang mit Zivilisten. Auch Abu Bakr, Mohammeds Nachfolger, riet dazu, Alte und Frauen im Krieg zu verschonen. Im Mittelalter werden manche Waffen wie die Armbrust geächtet - was nicht verhindert, dass sie trotzdem zum Einsatz kommen. Sie sind nur ein Beispiel dafür, wie oft Verbote in der Geschichte des Krieges aufgestellt und wieder gebrochen wurden. Dieses Video beleuchtet nicht nur die verheerenden Auswirkungen unterschiedlicher Kriege (Peloponnesischer Krieg, Dreißigjähriger Krieg, Erster und Zweiter Weltkrieg), sondern auch den Einfluss von Denkern (wie Augustinus von Hippo, Hugo Grotius oder Henri Dunant) sowie die Schaffung internationaler Organisationen wie dem Roten Kreuz, der Vereinten Nationen und des Internationalen Strafgerichtshofs in Den Haag. Und auch wenn heute, nach den Schrecken zweier Weltkriege, die meisten Staaten an der Durchsetzung eines Kriegsrechts interessiert sind, beweisen Massaker wie jenes in Srebrenica (1995) oder auch in Butscha (2022), dass die allgemein gültigen Regeln des Krieges immer wieder gebrochen werden. Kann es einen „humanen” Krieg überhaupt geben? Mirko sucht Antworten auf diese schwierige Frage und erkundet dazu die Geschichte des Kriegsrechts und der Kriegsverbrechen. Kapitel: 00:00 Intro 01:03 Anfänge des Kriegsrechts 04:45 Die Rolle der Religionen 07:23 Das Rote Kreuz 08:44 Genfer Konventionen 10:07 Die Stärke des Rechts Eine Produktion der objektiv media GmbH für Terra X und funk: Moderation: Mirko Drotschmann Autor: Konstantin Flemig Producer: Andreas Sommer Produktionsassistenz: Carsten Heckes Redaktion (OM): Inga Haupt Motion Design: Christian Wischnewski Schnitt: Christian Wischnewski ZDF: Kai Jostmeier, Johanna Kaack

vor einem Monat13:20

Frankreich nach dem Zweiten Weltkrieg

Frankreich wählt im April 2022 einen neuen Präsidenten – oder eine Präsidentin. Geht Emmanuel Macron in seine zweite Amtszeit? Und welche Chancen hat die rechte Kandidatin Marine Le Pen? Oder wird es doch unser Kandidat vom Thumbnail: Mirceaux D’Rotschman? Kleiner Scherz! Verzeiht uns bitte die Klischees. Das Video ist dagegen wie gewohnt vollkommen seriös. Frankreich und Deutschland waren lange erbitterte Feinde. Erst nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs und dem Zusammenbruch des Deutschen Reichs unter Adolf Hitler wachsen die Nachbarländer enger zusammen. Im Élysée-Palast in Paris wird 1963 offiziell ein Freundschaftsvertrag unterzeichnet. Heute gilt Frankreich als wichtigster Partner Deutschlands in der EU. Die Präsidentschaftswahlen haben also auch Auswirkungen auf die Beziehung zu Deutschland. Dabei wurzeln viele der Themen, die auch 2022 im Wahlkampf eine Rolle spielen, in der Geschichte Frankreichs nach dem Zweiten Weltkrieg. Darunter viele soziale Konflikte, Herausforderungen der Integration, das Erstarken rechtsextremer Parteien und die Machtfülle des Präsidentenamts selbst. Hand aufs Herz – viel wissen wir eigentlich nicht über die Geschichte unserer Nachbarn. Mit diesem Video hilft euch Mirko, diese Lücke zu füllen: Wie wurde Frankreich zu dem Land, das es heute ist? Wieso gibt es dort so viele Streiks? Warum sind die Banlieues der großen Städte häufig soziale Brennpunkte? Und welche Auswirkungen hat die Kolonialgeschichte Frankreichs auch heute noch auf die Gesellschaft? Kapitel: 00:00 Intro Frankreich in Trümmern (1940-1946) Die Vierte Republik: Wirtschaftswachstum und verlorene Kolonien (1946-1958) Die Fünfte Republik: Von De Gaulle bis Mitterrand (1958-1990) Frankreich als „verunsicherte Nation”? (1990 bis heute) Eine Produktion der objektiv media GmbH für Terra X und funk: Moderation: Mirko Drotschmann Autor: Matthias Schöberl Producer: Andreas Sommer Redaktion (OM): Inga Haupt Motion Design: Christian Wischnewski Schnitt: Christian Wischnewski ZDF: Kai Jostmeier, Johanna Kaack

funkfunk