funk ist ein Angebot von

ard

und

zdf
Seite wird geladen

6. Februar 2019

E-Zigaretten: Das steckt hinter Juul und Co.

Juul, eine E-Zigarette aus den USA, versetzt Gesundheitsexperten in Sorge, weil sie nun auch in Deutschland auf dem Markt ist. Ben geht der Frage nach, ob die Angst vor dem Produkt berechtigt ist. Fakt ist, dass der E-Zigarettenkonsum an US-High Schools von 2017 auf 2018 um 78% gestiegen ist und dass dabei eine E-Zigarette besonders beliebt ist. Die Juul. Jeder 5. Schüler einer High School nutzt sie. Diese Zahlen veröffentlichte die US-amerikanische Lebensmittelüberwachungsbehörde FDA. https://www.fda.gov/NewsEvents/Newsroom/PressAnnouncements/ucm625917.htm Warum gerade die Juul so beliebt ist, ist umstritten. Eine mögliche Erklärung, ist die Marketingkampagne zu ihrer Markteinführung in 2015, die durch junge Models und trendige Ansprache auffiel. https://www.forbes.com/sites/kathleenchaykowski/2018/11/16/the-disturbing-focus-of-juuls-early-marketing-campaigns/#56d78b5914f9 Ein weiterer Faktor könnte ihr Design sein, die Juul gleicht in Größe und Form einem USB-Stick und funktioniert nach den Nespresso-Prinzip mit auswechselbaren Wegwerf-Pods. Das macht sie vergleichsweise einfach zu bedienen und damit offenbar auch attraktiver für Einsteiger. Kritisiert wird auch die vergleichsweise hohe Nikotinmenge in der Flüssigkeit, die die Juul verdampft. In den USA sind es 58 mg pro ml, in Deutschland immerhin 20 mg pro ml. Mehr ist in der EU nicht zugelassen. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung Marlene Mortler denkt sogar darüber nach, die Obergrenze für Nikotin in E-Liquids weiter abzusenken (19.12.2018). http://www.spiegel.de/wirtschaft/e-zigaretten-juul-aus-den-usa-expandiert-nach-deutschland-a-1239161.html Zum 19.12.2018 ist die Juul in Deutschland gestartet und Viele fragen sich, ob hierzulande eine ähnliche Epidemie droht wie in den USA. Juul Lab Deutschland, sagt, ihr Produkt richte sich ausschließlich an erwachsene Zigarettenraucher und sei als gesündere Alternative zu klassischen Zigaretten gedacht (12.12.2018). Außerdem sei die Nikotinkonzentration im Liquid nicht entscheidend, weil die US-Juul so designet sei, dass sie so viel Nikotin in den Dampf abgebe, wie eine normale Zigarette in ihren Rauch. Die Nikotinkonzentration der deutschen Juul entspräche sogar eher der einer sehr leichten Zigarette, so der Juul Gründer James Monsees auf einer Presseveranstaltung zum Marktstart der Juul in Deutschland am 12.12.2018 in Hamburg. Zum Labortest: Wir haben unsere Proben von einem unabhängigen Labor testen lassen und dabei je 60 Zigaretten der Marke Marlboro Red und Marlboro Gold zur Bestimmung des Nikotin im Rauchkondensat nach ISO 10315:2016-12 verwendet. Die Nikotinmenge im Dampf der Juul wurde nach ISO WD 20714:2015-11 gemessen. Da es kein standardisiertes Verfahren zum Vergleich des Nikotingehalts in E-Zigaretten Dampf und Zigarettenrauch gibt, wurden die jeweiligen Ergebnisse für die Vergleichbarkeit auf das gleiche Rauch- bzw. Dampfvolumen umgerechnet. Da sich eine Vergleichbarkeit auf diese Weise nur eine annähernd herstellen lässt, verzichten wir auf die Veröffentlichung der genauen Zahlen. Zahlen zum Rauchverhalten in Deutschland findet ihr hier: https://www.aerzteblatt.de/archiv/197190/Nutzung-von-Tabak-und-E-Zigaretten-sowie-Methoden-zur-Tabakentwoehnung-in-Deutschland Team: Ben Bode, Dayala Lang, Maik Arnold, Katrin Schlusen Musik: ODESZA - Meridian

reporter

Journalistisches Videoformat zu gesellschaftlichen und politischen Themen: mutig, investigativ und ergebnisoffen.

reporter gibt es auch hier:

Was heißt das?

6. Februar 2019

E-Zigaretten: Das steckt hinter Juul und Co.

Juul, eine E-Zigarette aus den USA, versetzt Gesundheitsexperten in Sorge, weil sie nun auch in Deutschland auf dem Markt ist. Ben geht der Frage nach, ob die Angst vor dem Produkt berechtigt ist. Fakt ist, dass der E-Zigarettenkonsum an US-High Schools von 2017 auf 2018 um 78% gestiegen ist und dass dabei eine E-Zigarette besonders beliebt ist. Die Juul. Jeder 5. Schüler einer High School nutzt sie. Diese Zahlen veröffentlichte die US-amerikanische Lebensmittelüberwachungsbehörde FDA. https://www.fda.gov/NewsEvents/Newsroom/PressAnnouncements/ucm625917.htm Warum gerade die Juul so beliebt ist, ist umstritten. Eine mögliche Erklärung, ist die Marketingkampagne zu ihrer Markteinführung in 2015, die durch junge Models und trendige Ansprache auffiel. https://www.forbes.com/sites/kathleenchaykowski/2018/11/16/the-disturbing-focus-of-juuls-early-marketing-campaigns/#56d78b5914f9 Ein weiterer Faktor könnte ihr Design sein, die Juul gleicht in Größe und Form einem USB-Stick und funktioniert nach den Nespresso-Prinzip mit auswechselbaren Wegwerf-Pods. Das macht sie vergleichsweise einfach zu bedienen und damit offenbar auch attraktiver für Einsteiger. Kritisiert wird auch die vergleichsweise hohe Nikotinmenge in der Flüssigkeit, die die Juul verdampft. In den USA sind es 58 mg pro ml, in Deutschland immerhin 20 mg pro ml. Mehr ist in der EU nicht zugelassen. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung Marlene Mortler denkt sogar darüber nach, die Obergrenze für Nikotin in E-Liquids weiter abzusenken (19.12.2018). http://www.spiegel.de/wirtschaft/e-zigaretten-juul-aus-den-usa-expandiert-nach-deutschland-a-1239161.html Zum 19.12.2018 ist die Juul in Deutschland gestartet und Viele fragen sich, ob hierzulande eine ähnliche Epidemie droht wie in den USA. Juul Lab Deutschland, sagt, ihr Produkt richte sich ausschließlich an erwachsene Zigarettenraucher und sei als gesündere Alternative zu klassischen Zigaretten gedacht (12.12.2018). Außerdem sei die Nikotinkonzentration im Liquid nicht entscheidend, weil die US-Juul so designet sei, dass sie so viel Nikotin in den Dampf abgebe, wie eine normale Zigarette in ihren Rauch. Die Nikotinkonzentration der deutschen Juul entspräche sogar eher der einer sehr leichten Zigarette, so der Juul Gründer James Monsees auf einer Presseveranstaltung zum Marktstart der Juul in Deutschland am 12.12.2018 in Hamburg. Zum Labortest: Wir haben unsere Proben von einem unabhängigen Labor testen lassen und dabei je 60 Zigaretten der Marke Marlboro Red und Marlboro Gold zur Bestimmung des Nikotin im Rauchkondensat nach ISO 10315:2016-12 verwendet. Die Nikotinmenge im Dampf der Juul wurde nach ISO WD 20714:2015-11 gemessen. Da es kein standardisiertes Verfahren zum Vergleich des Nikotingehalts in E-Zigaretten Dampf und Zigarettenrauch gibt, wurden die jeweiligen Ergebnisse für die Vergleichbarkeit auf das gleiche Rauch- bzw. Dampfvolumen umgerechnet. Da sich eine Vergleichbarkeit auf diese Weise nur eine annähernd herstellen lässt, verzichten wir auf die Veröffentlichung der genauen Zahlen. Zahlen zum Rauchverhalten in Deutschland findet ihr hier: https://www.aerzteblatt.de/archiv/197190/Nutzung-von-Tabak-und-E-Zigaretten-sowie-Methoden-zur-Tabakentwoehnung-in-Deutschland Team: Ben Bode, Dayala Lang, Maik Arnold, Katrin Schlusen Musik: ODESZA - Meridian

317 Videos
vor 16 Tagen04:10

Was steckt hinter superstraight? (Snapchat)

📱 Alles fing an mit einem Video auf TikTok: Der User "Kyleroyce" bezeichnet sich dort als "super straight" und erklärt: Frauen, die nicht als solche geboren wurden, seien für ihn keine echten Frauen. Er würde sie lieber nicht daten. Transfeindlich sei er aber nicht. Das Video ist inzwischen gelöscht – es hat trotzdem eine ziemliche Welle ausgelöst. Viele Männer bezeichnen sich seitdem als "super straight". Teils sind sie offen transfeindlich, teils erklären sie, wie Kyleroyce, mit Transfeindlichkeit habe das nichts zu tun. Was steckt hinter dieser Bewegung? 🤔 Ist #superstraight transfeindlich? Die DGTI hat uns dazu eine Stellungnahme geschickt und sagt darin: "Neben der Tatsache, dass hier Frauen pauschal sexualisiert werden, drückt die Formulierung „super straight“, in der Art wie sie benutzt wird, eine transfeindliche Haltung aus, da sie trans* Frauen ihr Frausein abspricht. Mit diesem Begriff wird unterstellt, dass trans* Frauen keine Frauen, aber auch trans* Männer keine Männer sind. Natürlich kann jeder Mensch für sich selbst entscheiden, mit welcher Person eine (sexuelle) Beziehung eingegangen wird. Wenn es allerdings gezielt dazu verwendet wird einer Gruppe generell ihre Geschlechtsidentität abzusprechen, drückt dies nicht mehr nur eine sexuelle Präferenz aus, sondern eine Ablehnung gegen Minderheiten und ist damit im höchsten Maß menschenfeindlich." 🌈 Hier findet ihr die Deutsche Gesellschaft für Transidentität: https://www.dgti.org/

funkfunk