funk ist ein Angebot von

ard

und

zdf
Seite wird geladen

26. Oktober 2021

Steuerraub mit Cum-Ex & Co: So klauten sie uns Milliarden | STRG_F

Sanjay Shah hatte mal drei Ferraris – aber nur fürs Wochenende. Zur Arbeit fuhr er mit einer Mercedes G-Klasse. Bis heute sein Lieblingsauto, wie er sagt. Und in der Marina von Dubai wartete zu jeder Tages- und Nachtzeit seine Yacht mitsamt Crew wenn er mal ein bisschen Zeit totschlagen musste – oder sich ausruhen von seinem harten Job. Shah hat Cum-Ex-Geschäfte gemacht. Dabei soll europäischen Steuerzahler:innen ein Schaden von rund 1,4 Milliarden Euro entstanden sein. Seit Jahren recherchieren Manuel, Oliver, Christian und andere Kolleg:innen zu dem großen Steuerraub mit Cum-Ex, Cum-Cum und anderen Geschäften. Berichtet haben sie u.a. bei Panorama (ARD) in der ZEIT und auch bei uns. Mittlerweile wehrt sich auch der Rechtsstaat erfolgreich gegen mutmaßliche Cum-Ex-Steuerräuber und versucht, das Geld zurückzuholen. Einige von ihnen sind schon verurteilt. Man könnte also meinen, ihre Deals sind vorbei. Doch neue Recherchen zeichnen ein anderes Bild. Wir haben über Monate gemeinsam mit CORRECTIV und 15 internationalen Medienpartnern recherchiert und können zeigen, wie der Raub weiter geht – und welches Ausmaß der Schaden weltweit hat: über 150 Milliarden.

STRG_F

Reportagen eines jungen Reporter-Teams: eintauchend und aufdeckend. Nah und journalistisch. Ehrlich und empathisch.

STRG_F gibt es auch hier:

Was heißt das?

26. Oktober 2021

Steuerraub mit Cum-Ex & Co: So klauten sie uns Milliarden | STRG_F

Sanjay Shah hatte mal drei Ferraris – aber nur fürs Wochenende. Zur Arbeit fuhr er mit einer Mercedes G-Klasse. Bis heute sein Lieblingsauto, wie er sagt. Und in der Marina von Dubai wartete zu jeder Tages- und Nachtzeit seine Yacht mitsamt Crew wenn er mal ein bisschen Zeit totschlagen musste – oder sich ausruhen von seinem harten Job. Shah hat Cum-Ex-Geschäfte gemacht. Dabei soll europäischen Steuerzahler:innen ein Schaden von rund 1,4 Milliarden Euro entstanden sein. Seit Jahren recherchieren Manuel, Oliver, Christian und andere Kolleg:innen zu dem großen Steuerraub mit Cum-Ex, Cum-Cum und anderen Geschäften. Berichtet haben sie u.a. bei Panorama (ARD) in der ZEIT und auch bei uns. Mittlerweile wehrt sich auch der Rechtsstaat erfolgreich gegen mutmaßliche Cum-Ex-Steuerräuber und versucht, das Geld zurückzuholen. Einige von ihnen sind schon verurteilt. Man könnte also meinen, ihre Deals sind vorbei. Doch neue Recherchen zeichnen ein anderes Bild. Wir haben über Monate gemeinsam mit CORRECTIV und 15 internationalen Medienpartnern recherchiert und können zeigen, wie der Raub weiter geht – und welches Ausmaß der Schaden weltweit hat: über 150 Milliarden.

160 Videos
vor 13 Tagen1:30:15

Lady-Gaga-Produzent? So zockte Geo Slam Nachwuchstalente ab | STRG_F Epic

Er nennt sich Geo Slam und verkauft ein „Ticket nach Hollywood“, behauptet, für den weltberühmten Produzenten RedOne zu arbeiten. Gemeinsam mit ihm habe er Stars wie Lady Gaga, J.Lo und Jason Derulo produziert. Es scheint, als könne er wirklich große Erfolge in der internationalen Musikindustrie vorweisen. Und so gewinnt er Nachwuchstalente zur Zusammenarbeit, gibt ihnen das Gefühl, er könne sie groß rausbringen. „Er hat mir gesagt: Du bist die nächste Lady Gaga“, erzählt Sängerin Marije aus der Schweiz. Auch Silas aus Dänemark dachte, jetzt hat er es geschafft: „Silas, du wirst der nächste große Wurf! Du wirst ein riesiger Star”, habe ihm Geo Slam versprochen. Doch der Traum kostete. Einige Künstler:innen zahlten mehrere zehntausend Euro an Geo Slam, damit er Songs für sie produzieren, sie international vermarkten, groß rausbringen würde. Doch nach den Songaufnahmen unternimmt Geo Slam offenbar kaum etwas in diese Richtung. Stattdessen stellt er weitere Forderungen oder schickt neue Rechnungen. Wenn die Künstler:innen nicht weiter zahlten, machte Geo offenbar Druck, drängte sie auch dazu, Schulden zu machen. Doch im Gegenzug lieferte er oft nicht einmal die vereinbarten Songs, erst recht keinen Erfolg. In einigen Fällen hat Geo Slam seine Position offenbar sogar missbraucht, um Künstlerinnen zu Nacktbildern zu drängen. Marije aus der Schweiz sollte sogar ein Masturbationsvideo machen, um ihn zu „inspirieren“, während sie zur psychiatrischen Behandlung in einer Klinik war. STRG_F hat mit 16 betroffenen Künstler:innen gesprochen, Verträge und Chats ausgewertet, um all diese Vorwürfe nachzuvollziehen. Auch Geo Slam haben sie mehrfach versucht zu sprechen, ihm schriftliche Fragen gestellt, doch der ließ am Ende nur ein dürres Statement schicken und weist alle Vorwürfe zurück. Dieser Film erzählt, wie seine Masche funktioniert und warum er lange nicht aufflog.

funkfunk