Seite wird geladen

28. Mai 2019

Extremes PMS: Psychisch krank durch meine Periode | Auf Klo

DISCLAIMER: Das Thema der Sendung ist prämenstruelle Dysphorie (PMDD). Sie kann psychische Beschwerden wie Depressionen auslösen. Das Auf Klo Team und unser Gast sind keine Psychologinnen – bitte wendet euch an einen Arzt, wenn ihr Hilfe braucht. Einmal im Monat steht sie auf der Matte: die Periode. Und damit’s so richtig ätzend wird, kommt sie nicht allein, sondern schickt vorher ihre Freunde vorbei: Pickel, Schlafprobleme, schmerzende Brüste. Diese körperlichen und emotionale Beschwerden werden auch als prämenstruelles Syndrom bezeichnet, in kurz: #PMS. Michelle ist von einer besonderen schweren Form betroffen, der so genannten premenstrual dysphoric disorder (PMDD) oder auch: prämenstruellen dysphorischen Störung (PMDS). Sie leidet einmal im Monat für mehrere Tage an extremen Stimmungsschwankungen bis hin zur Depression. Schuld ist Progesteron, ein Hormon, das nach dem Eisprung im Körper entsteht. Michelle reagiert besonders empfindlich darauf – fast wie bei einer Allergie. Gegen die auftretenden Symptome ist sie deswegen auch völlig machtlos. Auf Klo redet sie über die Angst, nicht ernst genommen zu werden und verrät, was ihr persönlich bei PMS-Depressionen hilft. Du brauchst psychologische Hilfe? Ruf bei der Telefonseelsorge an, dort kannst du kostenlos, anonym und rund um die Uhr mit jemandem sprechen. Oder sprich mit einer Person, der du vertraust, wie zum Beispiel mit einem guten Freund oder einer guten Freundin oder jemandem bei dir in der Schule, auf der Arbeit oder in der Uni. Das ist super wichtig! Auch wenn es gerade schwierig ist: Verlier auf keinen Fall den Mut! 0800 - 111 0 333 (für Kinder & Jugendliche) 0800 - 111 0 111 Deutsche Depressionshilfe: https://www.deutsche-depressionshilfe.de Arzt- bzw. Therapeutensuche: http://www.kbv.de/html/arztsuche.php http://www.bptk.de/service/therapeutensuche.html Leitlinie zur Behandung der Depression: http://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/nvl-005.html Redaktion und Regie: Talea Lambusch Moderation: Lisa Sophie Laurent Kamera: Katharina Frucht Ton: Benn Schultz Schnitt: Lale Ertong #AufKlo Zwei Menschen. Eine Klokabine. Und endlich mal Zeit, über die wichtigen Dinge des Lebens zu sprechen: Über Mode und Menstruation. Über das erste Mal und über Schokokuchen. Über dicke Körper und Schmalspurrapper. Wir begeben uns ins Dazwischen, lieben und leben den Bruch. Folgt uns auf …Facebook: https://www.facebook.com/aufklo ...Instagram: https://www.instagram.com/aufklo ...Twitter: https://twitter.com/auf_klo YEAH! Wir gehören auch zu #funk. Schaut' da mal rein:YouTube: https://youtube.com/funkofficial Web-App: https://go.funk.netFacebook: https://facebook.com/funk

Auf Klo

AufKlo gibt dir Zeit und Raum zu reden. Über Sex, Beziehungen, Mental Health und andere Struggles. Wir sind für dich da, auch wenn’s mal schwierig wird!

Auf Klo gibt es auch hier:

28. Mai 2019

Extremes PMS: Psychisch krank durch meine Periode | Auf Klo

DISCLAIMER: Das Thema der Sendung ist prämenstruelle Dysphorie (PMDD). Sie kann psychische Beschwerden wie Depressionen auslösen. Das Auf Klo Team und unser Gast sind keine Psychologinnen – bitte wendet euch an einen Arzt, wenn ihr Hilfe braucht. Einmal im Monat steht sie auf der Matte: die Periode. Und damit’s so richtig ätzend wird, kommt sie nicht allein, sondern schickt vorher ihre Freunde vorbei: Pickel, Schlafprobleme, schmerzende Brüste. Diese körperlichen und emotionale Beschwerden werden auch als prämenstruelles Syndrom bezeichnet, in kurz: #PMS. Michelle ist von einer besonderen schweren Form betroffen, der so genannten premenstrual dysphoric disorder (PMDD) oder auch: prämenstruellen dysphorischen Störung (PMDS). Sie leidet einmal im Monat für mehrere Tage an extremen Stimmungsschwankungen bis hin zur Depression. Schuld ist Progesteron, ein Hormon, das nach dem Eisprung im Körper entsteht. Michelle reagiert besonders empfindlich darauf – fast wie bei einer Allergie. Gegen die auftretenden Symptome ist sie deswegen auch völlig machtlos. Auf Klo redet sie über die Angst, nicht ernst genommen zu werden und verrät, was ihr persönlich bei PMS-Depressionen hilft. Du brauchst psychologische Hilfe? Ruf bei der Telefonseelsorge an, dort kannst du kostenlos, anonym und rund um die Uhr mit jemandem sprechen. Oder sprich mit einer Person, der du vertraust, wie zum Beispiel mit einem guten Freund oder einer guten Freundin oder jemandem bei dir in der Schule, auf der Arbeit oder in der Uni. Das ist super wichtig! Auch wenn es gerade schwierig ist: Verlier auf keinen Fall den Mut! 0800 - 111 0 333 (für Kinder & Jugendliche) 0800 - 111 0 111 Deutsche Depressionshilfe: https://www.deutsche-depressionshilfe.de Arzt- bzw. Therapeutensuche: http://www.kbv.de/html/arztsuche.php http://www.bptk.de/service/therapeutensuche.html Leitlinie zur Behandung der Depression: http://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/nvl-005.html Redaktion und Regie: Talea Lambusch Moderation: Lisa Sophie Laurent Kamera: Katharina Frucht Ton: Benn Schultz Schnitt: Lale Ertong #AufKlo Zwei Menschen. Eine Klokabine. Und endlich mal Zeit, über die wichtigen Dinge des Lebens zu sprechen: Über Mode und Menstruation. Über das erste Mal und über Schokokuchen. Über dicke Körper und Schmalspurrapper. Wir begeben uns ins Dazwischen, lieben und leben den Bruch. Folgt uns auf …Facebook: https://www.facebook.com/aufklo ...Instagram: https://www.instagram.com/aufklo ...Twitter: https://twitter.com/auf_klo YEAH! Wir gehören auch zu #funk. Schaut' da mal rein:YouTube: https://youtube.com/funkofficial Web-App: https://go.funk.netFacebook: https://facebook.com/funk

586 Videos