Seite wird geladen

8. Mai 2019

"Frauen haben im Rap nichts verloren!" | Auf Klo

Frauen haben im Rap nichts verloren. Das stimmt nicht. Doch wenn wir an Deutschrap denken dann sind das oft harte Typen, die über Autos, Geld und Frauen reden. Warum gibt es so wenige Frauen im Rap? Welchen Herausforderungen müssen sich rappende Frauen* stellen? Dass Rap und Feminismus zusammenpassen zeigt uns diese Woche Rapperin Ebow. Die 29-Jährige Wahlwienerin kommt aus München und rappt seitdem sie klein ist. Mit 16 Jahren stand sie zum ersten Mal auf einer Bühne, vor einigen Wochen hat sie ihr drittes Album veröffentlicht. Oft die einzige Frau in einem Männerbusiness zu sein war nicht immer leicht für sie - jetzt rappt sie Stereotype weg. In ihren Texten macht sie eine Ansage gegen Rassismus, Sexismus und für mehr girls*support. Wir fragen Ebow warum es weniger Frauen im Rap gibt, wieso es vielen Frauen schwer fällt ihre Texte zu zeigen und ob Pop eigentlich weniger sexistisch ist als Rap. Und natürlich wollen wir wissen: kann man Rappen lernen? #AufKlo Zwei Menschen. Eine Klokabine. Und endlich mal Zeit, über die wichtigen Dinge des Lebens zu sprechen: Über Mode und Menstruation. Über das erste Mal und über Schokokuchen. Über dicke Körper und Schmalspurrapper. Wir begeben uns ins Dazwischen, lieben und leben den Bruch. Folgt uns auf …Facebook: https://www.facebook.com/aufklo ...Instagram: https://www.instagram.com/aufklo ...Twitter: https://twitter.com/auf_klo YEAH! Wir gehören auch zu #funk. Schaut' da mal rein: YouTube: https://youtube.com/funkofficial Web-App: https://go.funk.net Facebook: https://facebook.com/funk

Auf Klo

AufKlo gibt dir Zeit und Raum zu reden. Über Sex, Beziehungen, Mental Health und andere Struggles. Wir sind für dich da, auch wenn’s mal schwierig wird!

Auf Klo gibt es auch hier:

8. Mai 2019

"Frauen haben im Rap nichts verloren!" | Auf Klo

Frauen haben im Rap nichts verloren. Das stimmt nicht. Doch wenn wir an Deutschrap denken dann sind das oft harte Typen, die über Autos, Geld und Frauen reden. Warum gibt es so wenige Frauen im Rap? Welchen Herausforderungen müssen sich rappende Frauen* stellen? Dass Rap und Feminismus zusammenpassen zeigt uns diese Woche Rapperin Ebow. Die 29-Jährige Wahlwienerin kommt aus München und rappt seitdem sie klein ist. Mit 16 Jahren stand sie zum ersten Mal auf einer Bühne, vor einigen Wochen hat sie ihr drittes Album veröffentlicht. Oft die einzige Frau in einem Männerbusiness zu sein war nicht immer leicht für sie - jetzt rappt sie Stereotype weg. In ihren Texten macht sie eine Ansage gegen Rassismus, Sexismus und für mehr girls*support. Wir fragen Ebow warum es weniger Frauen im Rap gibt, wieso es vielen Frauen schwer fällt ihre Texte zu zeigen und ob Pop eigentlich weniger sexistisch ist als Rap. Und natürlich wollen wir wissen: kann man Rappen lernen? #AufKlo Zwei Menschen. Eine Klokabine. Und endlich mal Zeit, über die wichtigen Dinge des Lebens zu sprechen: Über Mode und Menstruation. Über das erste Mal und über Schokokuchen. Über dicke Körper und Schmalspurrapper. Wir begeben uns ins Dazwischen, lieben und leben den Bruch. Folgt uns auf …Facebook: https://www.facebook.com/aufklo ...Instagram: https://www.instagram.com/aufklo ...Twitter: https://twitter.com/auf_klo YEAH! Wir gehören auch zu #funk. Schaut' da mal rein: YouTube: https://youtube.com/funkofficial Web-App: https://go.funk.net Facebook: https://facebook.com/funk

587 Videos