Seite wird geladen

31. Dezember 2019

Magersucht: “Ich hatte Angst, gesund zu werden” | Storytime

Toni war für eine Zeit lang so schwach, dass sie nicht einmal mehr lachen konnte. Sie war magersüchtig. Fünf Jahre lang hat Toni in Kliniken gegen die Krankheit und sich selbst gekämpft und dabei gemerkt, dass die Magersucht eigentlich nicht ihr größtes Problem ist. Es fing an als Challenge – Toni und ihre beste Freundin wollten es ausprobieren, zwei Tage lang nichts zu essen. Beide haben es letztendlich nicht gemacht, doch die Gedanken ans Essen blieben bei Toni. Sie entwickelte eine Essstörung, die sie fünf Jahre ihres Lebens begleitete. Ihr ganzer Alltag drehte sich ums Essen und Kalorienzählen, der Essenstisch mit der Familie wurde zur Qual und für den Schulunterricht war sie häufig zu kraftlos. Toni war ständig müde und gereizt. Die Magersucht belastete nicht nur ihren Körper, sondern auch ihre Beziehungen. Während ihre Mitschüler typische Teenagersachen unternahmen, zog sich Toni immer mehr zurück. Toni war mehrmals in verschiedenen Kliniken, um ihre Magersucht zu therapieren. Die ersten Aufenthalte waren nur kurzfristige Lösungen für sie – Toni sagt heute, dass diese Kliniken die Magersucht an sich mit einem Blick auf ihr Essverhalten und nicht die Krankheit als Symptom mit tieferen Ursachen behandelt haben. Am meisten geholfen hat ihr ein therapeutisches Konzept, bei dem Therapeuten nicht primär auf ihr Essverhalten eingegangen sind, sondern stattdessen die Gründe für ihre Magersucht gesucht, gefunden und mit ihr gemeinsam konfrontiert haben. Tonis Eltern unterstützten sie bei jedem Schritt. Seitdem es ihr wieder besser geht, startet Toni so richtig durch, schließlich will sie die fünf Lebensjahre mit viel neuen Abenteuer und Erlebnissen wieder aufholen. Sie ist umgezogen, studiert, hat seit einem Jahr ihren ersten Freund und feiert das Leben für das sie so lange gekämpft hat. Du brauchst psychologische Hilfe? Ruf bei der Telefonseelsorge an, dort kannst du kostenlos, anonym und rund um die Uhr mit jemandem sprechen. Oder sprich mit einer Person, der du vertraust, wie zum Beispiel mit einem guten Freund oder einer guten Freundin oder jemandem bei dir in der Schule, auf der Arbeit oder in der Uni. Das ist super wichtig! Auch wenn es gerade schwierig ist: Verlier auf keinen Fall den Mut! 0800 - 111 0 111 0800 - 111 0 333 Hier findet ihr hilfreiche Links zu tollen Seiten, bei denen du dich als Betroffene oder Freund*in eine*r betroffenen Person informieren kannst! https://www.bundesfachverbandessstoerungen.de/ https://www.bzga-essstoerungen.de +49 (02 21) 89 20 31 Redaktion und Regie: Marie Kamprath Kamera: Julia Geiß Ton: Birte Gerstenkorn Schnitt: Clara Grözinger #AufKlo Zwei Menschen. Eine Klokabine. Und endlich mal Zeit, über die wichtigen Dinge desLebens zu sprechen: Über Mode und Menstruation. Über das erste Mal und über Schokokuchen. Über dicke Körper und Schmalspurrapper. Wir begeben uns ins Dazwischen, lieben und leben den Bruch. Folgt uns auf: ... Facebook: https://www.facebook.com/aufklo ... Instagram: https://www.instagram.com/aufkloYEAH! Wir gehören auch zu #funk. Schaut' da mal rein: YouTube: https://youtube.com/funkofficial Web-App: https://go.funk.net Facebook: https://facebook.com/funk

Auf Klo

AufKlo gibt dir Zeit und Raum zu reden. Über Sex, Beziehungen, Mental Health und andere Struggles. Wir sind für dich da, auch wenn’s mal schwierig wird!

Auf Klo gibt es auch hier:

31. Dezember 2019

Magersucht: “Ich hatte Angst, gesund zu werden” | Storytime

Toni war für eine Zeit lang so schwach, dass sie nicht einmal mehr lachen konnte. Sie war magersüchtig. Fünf Jahre lang hat Toni in Kliniken gegen die Krankheit und sich selbst gekämpft und dabei gemerkt, dass die Magersucht eigentlich nicht ihr größtes Problem ist. Es fing an als Challenge – Toni und ihre beste Freundin wollten es ausprobieren, zwei Tage lang nichts zu essen. Beide haben es letztendlich nicht gemacht, doch die Gedanken ans Essen blieben bei Toni. Sie entwickelte eine Essstörung, die sie fünf Jahre ihres Lebens begleitete. Ihr ganzer Alltag drehte sich ums Essen und Kalorienzählen, der Essenstisch mit der Familie wurde zur Qual und für den Schulunterricht war sie häufig zu kraftlos. Toni war ständig müde und gereizt. Die Magersucht belastete nicht nur ihren Körper, sondern auch ihre Beziehungen. Während ihre Mitschüler typische Teenagersachen unternahmen, zog sich Toni immer mehr zurück. Toni war mehrmals in verschiedenen Kliniken, um ihre Magersucht zu therapieren. Die ersten Aufenthalte waren nur kurzfristige Lösungen für sie – Toni sagt heute, dass diese Kliniken die Magersucht an sich mit einem Blick auf ihr Essverhalten und nicht die Krankheit als Symptom mit tieferen Ursachen behandelt haben. Am meisten geholfen hat ihr ein therapeutisches Konzept, bei dem Therapeuten nicht primär auf ihr Essverhalten eingegangen sind, sondern stattdessen die Gründe für ihre Magersucht gesucht, gefunden und mit ihr gemeinsam konfrontiert haben. Tonis Eltern unterstützten sie bei jedem Schritt. Seitdem es ihr wieder besser geht, startet Toni so richtig durch, schließlich will sie die fünf Lebensjahre mit viel neuen Abenteuer und Erlebnissen wieder aufholen. Sie ist umgezogen, studiert, hat seit einem Jahr ihren ersten Freund und feiert das Leben für das sie so lange gekämpft hat. Du brauchst psychologische Hilfe? Ruf bei der Telefonseelsorge an, dort kannst du kostenlos, anonym und rund um die Uhr mit jemandem sprechen. Oder sprich mit einer Person, der du vertraust, wie zum Beispiel mit einem guten Freund oder einer guten Freundin oder jemandem bei dir in der Schule, auf der Arbeit oder in der Uni. Das ist super wichtig! Auch wenn es gerade schwierig ist: Verlier auf keinen Fall den Mut! 0800 - 111 0 111 0800 - 111 0 333 Hier findet ihr hilfreiche Links zu tollen Seiten, bei denen du dich als Betroffene oder Freund*in eine*r betroffenen Person informieren kannst! https://www.bundesfachverbandessstoerungen.de/ https://www.bzga-essstoerungen.de +49 (02 21) 89 20 31 Redaktion und Regie: Marie Kamprath Kamera: Julia Geiß Ton: Birte Gerstenkorn Schnitt: Clara Grözinger #AufKlo Zwei Menschen. Eine Klokabine. Und endlich mal Zeit, über die wichtigen Dinge desLebens zu sprechen: Über Mode und Menstruation. Über das erste Mal und über Schokokuchen. Über dicke Körper und Schmalspurrapper. Wir begeben uns ins Dazwischen, lieben und leben den Bruch. Folgt uns auf: ... Facebook: https://www.facebook.com/aufklo ... Instagram: https://www.instagram.com/aufkloYEAH! Wir gehören auch zu #funk. Schaut' da mal rein: YouTube: https://youtube.com/funkofficial Web-App: https://go.funk.net Facebook: https://facebook.com/funk

587 Videos