funk ist ein Angebot von

ard

und

zdf
Seite wird geladen

29. April 2019

Tourette und Sex - 12 Fragen an Jan

Gisela – so nennt unser Gast Jan sein Tourette. Zu erkennen ist das an sogenannten “Tics”. Tics können vokal oder motorisch sein. Motorische Tics sind zum Beispiel unwillkürliche, meist plötzliche Bewegungen oder Muskelzuckungen. Dinge wie Räuspern, Schnalzen oder das Wiederholen von selbst gesprochenen Wörtern, gehören zu den vokalen Tics. Jan hat sowohl motorische, als auch vokale Tics. Schon als Kind wurder er mit Tourette diagnostiziert, erst mit 18 kam dann noch die Koprolalie. So nennt man einen der bekanntesten vokalen Tics – das Ausstoßen von unanständigen Wörtern. Für “Gisela” gehören Beleidigungen zur ganz normalen Gesprächskultur. Nicht alle können darüber lachen. Außenstehende können die Tics als ziemlich verwirrend bis gar verletzend empfinden. Wenn Jan solche Schimpfwörter ruft, meint er das jedoch nicht böse. Für ihn ist das wie “das Kribbeln vor dem Niesen”. Und wie auch beim Niesen, kann man die Ausdrücke nicht einfach unterdrücken. Nur ungefähr 20% aller Menschen mit Tourette, sind auch mit Koprolalie diagnostiziert. Also nicht jeder mit Tourette hat eine Gisela im Kopf. Was genau da eigentlich im Kopf passiert, weiß man noch nicht so recht. Die Forschung spricht aber dafür, dass beim Tourette-Syndrom chemische Substanzen im Gehirn nicht richtig verstoffwechselt werden. Jan hat schon einiges ausprobiert, um die Symptome zu lindern. Von Cannabis bis zur Verhaltenstherapie, richtig geholfen hat nichts. Doch mittlerweile hat er gelernt, damit umzugehen. Bald fängt er seine Ausbildung an und nimmt sein Tourette mit Humor. Das wünscht Jan sich auch von anderen. Einen lockeren Umgang mit Tourette. Oder eben mit Gisela. Welche Fragen oder Vorurteile habt ihr zu dem Tourette-Syndrom? Zu Jans Kanal geht es hier: https://bit.ly/2USUO6p

Auf Klo

Zwei Menschen. Eine Klokabine. Und endlich mal Zeit, über die wichtigen Dinge des Lebens zu sprechen.

Auf Klo gibt es auch hier:

Was heißt das?

29. April 2019

Tourette und Sex - 12 Fragen an Jan

Gisela – so nennt unser Gast Jan sein Tourette. Zu erkennen ist das an sogenannten “Tics”. Tics können vokal oder motorisch sein. Motorische Tics sind zum Beispiel unwillkürliche, meist plötzliche Bewegungen oder Muskelzuckungen. Dinge wie Räuspern, Schnalzen oder das Wiederholen von selbst gesprochenen Wörtern, gehören zu den vokalen Tics. Jan hat sowohl motorische, als auch vokale Tics. Schon als Kind wurder er mit Tourette diagnostiziert, erst mit 18 kam dann noch die Koprolalie. So nennt man einen der bekanntesten vokalen Tics – das Ausstoßen von unanständigen Wörtern. Für “Gisela” gehören Beleidigungen zur ganz normalen Gesprächskultur. Nicht alle können darüber lachen. Außenstehende können die Tics als ziemlich verwirrend bis gar verletzend empfinden. Wenn Jan solche Schimpfwörter ruft, meint er das jedoch nicht böse. Für ihn ist das wie “das Kribbeln vor dem Niesen”. Und wie auch beim Niesen, kann man die Ausdrücke nicht einfach unterdrücken. Nur ungefähr 20% aller Menschen mit Tourette, sind auch mit Koprolalie diagnostiziert. Also nicht jeder mit Tourette hat eine Gisela im Kopf. Was genau da eigentlich im Kopf passiert, weiß man noch nicht so recht. Die Forschung spricht aber dafür, dass beim Tourette-Syndrom chemische Substanzen im Gehirn nicht richtig verstoffwechselt werden. Jan hat schon einiges ausprobiert, um die Symptome zu lindern. Von Cannabis bis zur Verhaltenstherapie, richtig geholfen hat nichts. Doch mittlerweile hat er gelernt, damit umzugehen. Bald fängt er seine Ausbildung an und nimmt sein Tourette mit Humor. Das wünscht Jan sich auch von anderen. Einen lockeren Umgang mit Tourette. Oder eben mit Gisela. Welche Fragen oder Vorurteile habt ihr zu dem Tourette-Syndrom? Zu Jans Kanal geht es hier: https://bit.ly/2USUO6p

454 Videos
vor 7 Tagen10:54

Was ist eine moderne Hexe? | Auf Klo

Hexen haben große Nasen, brauen Tränke aus Tiergebeinen und wohnen alleine im Wald? In Hollywood vielleicht aber nicht im echt Leben. Hannah und andere Frauen nennen sich stolz Hexen und sehen dabei aber genauso aus wie du und ich. Das alleine war aber in der Frühen Neuzeit Grund genug für viele mächtige Männer, einige Frauen zu verfolgen und zu töten. Unter dem Vorwand, manche Frauen hätten einen Pakt mit dem Teufel, wurden in der frühen Neuzeit viele Opfer der sogenannten Hexenjagden. Laut einiger Historiker:innen gelten die Hexenverbrennungen als eine der größten Katastrophen in der Geschichte Europas. Und obwohl wir das alle irgendwie so ein bisschen wissen, ist Hexe heute immer noch ein Schimpfwort. Das wollen einige Menschen ändern und nennen sich heute genau deshalb wieder freiwillig Hexe. Spiritualität, der Glaube an Übernatürliches hilft den modernen Hexen, ihre innere Stärke zu finden. Dass der Mond zum Beispiel Ebbe und Flut beeinflusst, da ist sich die Wissenschaft einig aber was die Kraft der Sterne, Kräuter und Kristalle angeht, da ist die Wissenschaft noch nicht auf einem Nenner. Hannah Krutmann (hannah_lagom) ist moderne Hexe und versteht Spiritualität als Möglichkeit, sich mit sich selbst auseinandersetzen und politisch politisch aktiv zu werden. Mit ihr sprechen wir darüber, was eine Hexe von einer Querdenkerin unterscheidet, ob Hexen verrückt sind und wieso sie nicht einfach an irgendetwas anderes glaubt. Redaktion&Regie: Lydia Meyer Grafik: Julia Habich Schnitt: Dimitri Stratarkis #AufKlo​​ Zwei Menschen. Eine Klokabine. Und endlich mal Zeit, über die wichtigen Dinge des Lebens zu sprechen: Über Mode und Menstruation. Über das erste Mal und über Schokokuchen. Über dicke Körper und Schmalspurrapper. Wir begeben uns ins Dazwischen, lieben und leben den Bruch. Folgt uns auf ... Facebook:​ ​https://www.facebook.com/aufklo​ ... Instagram:​ ​https://www.instagram.com/aufklo​ YEAH! Wir gehören auch zu​ ​#funk​​. Schaut' da mal rein: YouTube:​ ​https://youtube.com/funkofficial

vor 22 Tagen13:25

Regenbogenfamilie: Ich adoptierte meine Tochter | Auf Klo

Mutter, Vater, Kind - Auch wenn dieses Bild für viele das Familienleben bestimmt, ist eine Familie nach dem Vorbild einer heterosexuellen Beziehung nicht die Regel. Auch bei Julia und Anka nicht. Ein waschechte Familie bilden die beiden mit ihrer Tochter Liva auf jeden Fall. Sie selber bezeichnen sich als Regenbogenfamilien. Familien die sich Regenbogenfamilien nennen, bestehen häuig aus Elternteilen, die sich als Queer identifizieren. Regenbogenfamilien sind Familien wie alle anderen auch. Trotzdem lief bei Anka und Julia einiges anders. Das mit dem schwanger werden zum Beispiel. Und auch zuhause hat sich Anfangs vieles um die Rollenverteilung gedreht. Warum Julia aber am Ende ihre eigene Tochter adoptieren musste, erfahrt ihr im Video. Regenbogenfamilien haben es in Deutschland seit 2017 etwas leichter. Seit dem auch für gleichgeschlechtliche Paare in Deutschland die Ehe legalisiert wurde, können Regenbogenfamilien heiraten und somit Kinder adoptieren. Ein Prozess ohne den Julia keine Rechte gegenüber ihrer eigenen Tochter hätte. Weitere Informationen zum Thema Regenbogenfamilien findet ihr hier: https://www.bpb.de/gesellschaft/gender/homosexualitaet/269064/regenbogenfamilien https://www.bpb.de/apuz/31713/regenbogenfamilien Redaktion/Regie: Fabienne Sand @ffabae Grafik: Julia Habich Schnitt: Dimitri Stratarkis #AufKlo​​​ Zwei Menschen. Eine Klokabine. Und endlich mal Zeit, über die wichtigen Dinge des Lebens zu sprechen: Über Mode und Menstruation. Über das erste Mal und über Schokokuchen. Über dicke Körper und Schmalspurrapper. Wir begeben uns ins Dazwischen, lieben und leben den Bruch. Folgt uns auf ... Facebook:​ ​https://www.facebook.com/aufklo​​ ... Instagram:​ ​https://www.instagram.com/aufklo​​ YEAH! Wir gehören auch zu​ ​#funk​​​. Schaut' da mal rein: YouTube:​ ​https://youtube.com/funkofficial​​

funkfunk