funk ist ein Angebot von

ard

und

zdf
Seite wird geladen

26. November 2019

Verkackt – ob mit oder ohne Kopftuch I KARAKAYA TALK

Die Kopfbedeckung von muslimischen Frauen: Ein ewig negativ besetztes Thema in den Mainstream-Medien. Seit ein paar Jahren flexen Hijabis auf alternativen Plattformen wie Instagram und Co. Dina Tokio gilt mit ihrem Hijab als Fashion-Pionierin der Modewelt auf internationaler Ebene. Im deutschen Raum ist es unter anderem die Journalistin Nemi El-Hassan, die in der Reporter*innenwelt als eine von wenigen Frauen mit Kopfbedeckungen frischen Wind einbrachte. Beide haben ihr Kopftuch abgelegt, was anlässlich aktueller Geschehnisse und Debatten Fragen aufwirft. Im Jahr 2016 hat das Meinungsforschungsinstitut TNS Emnid im Auftrag der Universität Münster eine Befragung durchgeführt. Das Ergebnis: 41 Prozent der in Deutschland lebenden Frauen* aus der türkischen Diaspora der ersten Generation tragen ein Kopftuch. Aus der zweiten und dritten Generation sind es nur noch 21 Prozent. Der Trend nimmt also ab. Legen immer mehr Frauen* das Kopftuch ab, weil AfD und Co. Stimmung gegen muslimische Mitbürger*innen machen? Wieso tragen wir es immer noch, wenn es statistisch gesehen als Hijabi schwieriger ist, einen Job zu erwerben? Oder hast du so oder so verkackt - egal ob mit oder ohne Kopftuch? Viele Hijabis befinden sich in einem Zwiespalt: Sie möchten allen Frauen*, die ihr Kopftuch abgelegt haben, solidarisch gegenüber stehen und sie auffangen. Gleichzeitig fühlen sie sich allein gelassen und befürchten, dass es für sie so noch herausfordernder wird, sich in der Gesellschaft zu beweisen. Mit der Studentin Nuseyba Dilan, der Fashion-Bloggerin Amira Haruna, der Unternehmerin und Künstlerin Anja Saleh sowie der Tänzerin und Choreografin Emine Palabıyık tauscht sie sich über ihre Erfahrungen aus. Gemeinsam besprechen sie, ob sie mit ihren verschiedenen Hijab-Styles unterschiedlich diskriminiert werden, inwieweit sie Solidarität und Sisterhood erfahren und ob es für sie infrage kommt, ihr Kopftuch abzulegen. Nächste Woche erwartet euch der juicige zweite Teil dieser Folge! Wollt ihr wissen, ob unsere wunderkrassen Gästinnen finden, dass Frauen* mit Kopftuch, die in der Öffentlichkeit stehen, eine andere Verantwortung tragen als Hijabis, die Privatpersonen sind? Oder kann jede mit demselben Gewissen entscheiden, ihr Kopftuch abzulegen?

Karakaya Talk

Karakaya Talk

Jung, kritisch, real: KARAKAYA TALK ist die YouTube Talkshow, die ohne Blabla und Klugscheißermodus auskommt.

26. November 2019

Verkackt – ob mit oder ohne Kopftuch I KARAKAYA TALK

Die Kopfbedeckung von muslimischen Frauen: Ein ewig negativ besetztes Thema in den Mainstream-Medien. Seit ein paar Jahren flexen Hijabis auf alternativen Plattformen wie Instagram und Co. Dina Tokio gilt mit ihrem Hijab als Fashion-Pionierin der Modewelt auf internationaler Ebene. Im deutschen Raum ist es unter anderem die Journalistin Nemi El-Hassan, die in der Reporter*innenwelt als eine von wenigen Frauen mit Kopfbedeckungen frischen Wind einbrachte. Beide haben ihr Kopftuch abgelegt, was anlässlich aktueller Geschehnisse und Debatten Fragen aufwirft. Im Jahr 2016 hat das Meinungsforschungsinstitut TNS Emnid im Auftrag der Universität Münster eine Befragung durchgeführt. Das Ergebnis: 41 Prozent der in Deutschland lebenden Frauen* aus der türkischen Diaspora der ersten Generation tragen ein Kopftuch. Aus der zweiten und dritten Generation sind es nur noch 21 Prozent. Der Trend nimmt also ab. Legen immer mehr Frauen* das Kopftuch ab, weil AfD und Co. Stimmung gegen muslimische Mitbürger*innen machen? Wieso tragen wir es immer noch, wenn es statistisch gesehen als Hijabi schwieriger ist, einen Job zu erwerben? Oder hast du so oder so verkackt - egal ob mit oder ohne Kopftuch? Viele Hijabis befinden sich in einem Zwiespalt: Sie möchten allen Frauen*, die ihr Kopftuch abgelegt haben, solidarisch gegenüber stehen und sie auffangen. Gleichzeitig fühlen sie sich allein gelassen und befürchten, dass es für sie so noch herausfordernder wird, sich in der Gesellschaft zu beweisen. Mit der Studentin Nuseyba Dilan, der Fashion-Bloggerin Amira Haruna, der Unternehmerin und Künstlerin Anja Saleh sowie der Tänzerin und Choreografin Emine Palabıyık tauscht sie sich über ihre Erfahrungen aus. Gemeinsam besprechen sie, ob sie mit ihren verschiedenen Hijab-Styles unterschiedlich diskriminiert werden, inwieweit sie Solidarität und Sisterhood erfahren und ob es für sie infrage kommt, ihr Kopftuch abzulegen. Nächste Woche erwartet euch der juicige zweite Teil dieser Folge! Wollt ihr wissen, ob unsere wunderkrassen Gästinnen finden, dass Frauen* mit Kopftuch, die in der Öffentlichkeit stehen, eine andere Verantwortung tragen als Hijabis, die Privatpersonen sind? Oder kann jede mit demselben Gewissen entscheiden, ihr Kopftuch abzulegen?

60 Stories
funkfunk